Herbst-Outfits für kalte Party-Abende

Es wird zunehmend kälter draußen, die Tage werden kürzer und ab sofort sollte der Regenschirm unsere ständig Begleiter werden – der goldene Herbst ist da. Höchste Zeit also, die Sommeroutfits wieder gegen kuschelig warme Herbstmodelle auszutauschen. Wollige Pullover, coole Boots und lässige Parkas werden sowohl von Damen in der bunten Jahreszeit gerne getragen, als auch von den Herren der Nation gerne getragen, denn solche Basics lassen sich stets hervorragend kombinieren. Also: Ciao warmer Sommer, hallo bunter Herbst!

Stylish zur Herbst-Party: Mit Cut-Outs im Club auffallen

Ist eine Partynacht in einem angesagten Club geplant, dürfen die Ober- und Unterteile ruhig auch etwas kürzer ausfallen. Aufregende Shirts mit coolen Cut-Outs an den Schultern sind derzeit ebenso Trend auf der Tanzfläche, wie ein verführerisches Kleid mit Spitze und durchsichtigem Rückenausschnitt. Röcke mit Pailletten lassen sich perfekt mit gedeckten Farben kombinieren und das Top mit Wasserfallausschnitt in Kombination mit der Skinny-Jeans zieht garantiert schnell die Blicke im Club auf sich. Mit sexy Overknees oder High Heels wird das herbstliche Ausgeh-Outfit optimal komplettiert. Wer zwischen verschiedenen Clubs pendeln möchte, sollte außerdem diesen Herbst die dunkle Bikerjacke aus Leder oder den mollig warmen Poncho nicht vergessen.

Festliche Herbstkleidung

Bei einer Hochzeit oder für den Theater-Besuch eignen sich nach wie vor der Klassiker: Ein Bodenlanges Abendkleid in frischen Farben wie Zitronengelb, Minzgrün oder Zartrosa. Sie passen in die herbstliche Saison ebenso gut, wie bunte Blumenmuster. Wer lieber Hosen tragen möchte, liegt mit einem Overall derzeit voll im Trend – am besten in einer bunten und besonders knalligen Farbe wie Ferrari-Rot oder Kobaltblau. Am Abend wärmt auf festlichen Anlässen eine Strickjacke oder auch ein knapper Bolero.

Vier herbstliche Basics, die in jeden Kleiderschrank gehören

1. “Das kleine Schwarze”

Ein schlichtes Minikleid in Schwarz kann im Handumdrehen verändert und kombiniert werden. Mit einer großen Statementkette und Absatz-Stiefeln kann es ein glamouröser Begleiter für die Party werden und ein Modell aus kuscheligem Strickstoff wird mit einer warmen Strumpfhose herbsttauglich.

2. Die klassische Jeans

Jeans passen zu den unterschiedlichsten Figurtypen. Modelle mit Löchern und Rissen sind derzeit absolut trendy. Dunkle Skinnys wirken in Kombination mit einer hellen Longbluse sogar enorm elegant.

3. Ein warme Weste

Es geht zwar auch ohne, aber mit einer Weste wird ein Herbstoutfit im Handumdrehen individuell. Ob der Klassiker mit Daunen oder ein Modell mit Fransen in brauner Velour-Optik – die ärmellosen Jacken sind im Herbst das wärmende Must-Have mit vielen Kombinationsmöglichkeiten.

4. Coole Sneaker

Die geschnürten Turnschuhe sind dank der flachen Sohle nicht nur extrem bequem, sondern sie sind auch ein absoluter Alleskönner unter den Schuhen. Ob ein Modell in Gold-Optik zum Hosenanzug, strahlend weiße Klassiker oder extravagante Sneaker aus bordeauxrotem Samt – ein Paar gehört mindestens in den herbsttauglichen Schuhschrank.

Wunderschöne Herbsthochzeit

Der Herbst mit seiner bunten Vielfalt bietet eine traumhafte Kulisse für eine romantische Herbsthochzeit.

Bunte Blütenpracht für die schöne Hochzeitsdekoration, köstliche Speisen der Jahreszeit und tolle Kleider für die Hochzeit im Herbst machen diese Jahreszeit zu einer beliebten Zeit für eine Romantikhochzeit.

Doch welche Kleider eignen sich für die kühle Jahreszeit?

Ärmel aus Spitze

Wwnn die Braut in der kalten Jahreszeit heiraten möchte, sind traumhaft schöne Hochzeitskleider mit Ärmel angesagt.

Besonders Ärmelchen aus Spitze machen den romatischen Look rund und lassen die Braut vor aschönhwit strahlen. Zarte Ärmelchen aus Spitze lassen den Brautstyle besonders feminin und zart wirken.

Boleros

Um die Braut vor kühler Luft zu schützen, kann ein schöner Bolero die Herbsthochzeit retten.

Wer bei der Trauung in der kühlen Jahreszeit nicht auf ein schulterfreies Brautkleid nicht verzichten möchte, der darf gerne zu einem Bolero greifen. Dieser hat nicht nur den Vorteil dass er warm hält, wenn es auf der anschließenden Party heiß her geht, kann das Bolerojäckchen schnell ausgezogen werden. Auch eignet das knappe Jäckchen auch, um in der Kirche das schulterfreie Brautkleid problemlos zu tragen. Mit dem übergezogenen Jäckchen wird das Zuviel an nackter Haut einfach bedeckt.

Capes

Absolut im Trend für die Hochzeit im Herbst 2018 sind schöne Capes aus Spitze oder edler Seide, die aus dem klassischen Brautoutfit ein extravagantes Styling machen. Das zarte Cape aus feiner Spitze sorgt für einen mädchenhaften Look, der an Romantik kaum zu überbieten ist. Mit dem Cape aus Seide wird das herbstliche Brautkleid zu einem märchenhaften Hingucker mit dem besonderen Extra.

Tattoospitze

Nach wie vor ist Tattoospitze bei den Bräuten äußerst beliebt. Besonders bei Herbsthochzeiten sind Kleider mit zarter Tattoospitze angesagt. Dank besonderer Technik hat die Tattoospitze einen tollen optischen Effekt, der zu einem echten Eyecatcher an jeder Herbstbraut wird.

Vintageflair

In diesem Herbst setzen die bekannten Brautkleiddesigner auf romantische Looks aus einer längst vergangenen Zeit. So wie das Brautkleid der Großmutter soll es bei vielen Herbstbräuten aussehen. Vintage ist in der Saison 2018/2019 nicht wegzudenken.

Das Brautkleid im Vintagestyle zeichnet sich durch fließende Stoffe aus, die der Figur der Braut schmeicheln. Romantische Spitze, Rüschen und viel Tüll sind für das Vintagebrautkleid bezeichnend. Die hübschen Kleider mit dem Flair von längst vergangenen Zeiten sind bodenlang und lassen die Braut dadurch besonders feminin auftreten.

Schleier

Ein Klassiker der im Herbst wieder in Mode kommt. Der Schleier ist nach wie vor das beliebteste Accessoire in der Brautmode. Auch bei romantisch-verspielten Herbsthochzeiten zeigen sich modebewusste Bräute mit einem zarten Schleier aus Spitze. Angesagt sind in dieser Saison extravagante bodenlange Schleier. Somit wird der märchenhafte Prinzessinnenlook stilvoll vollendet.

Zurück zu Schuloutfits

Der Sommer ist vorbei, ein neues Schuljahr steht vor der Tür. Ob i-Dötzchen oder Gymniasast, alle wollen lässig den Schulalltag bewältigen.

Welche Back to School Outfits sind für das neue Schuljahr angesagt und auf welche Accessoires dürfen coole Kids nicht verzichten?

Coole Dino Prints

Zum Start in die Grundschule setzen lässige ABC Schützen auf angesagte Prints auf Shirts und Longsleeves. Besonders die Giganten der Urzeit sind im Spätsommer sowie im Herbst 2018 absolut up to date.

Mit stylishen Dinoprints wird jeder Geundschüler zum Helden auf dem Schulhof. Und vielleicht entdeckt hier ja einer der Youngsters seine spätere Berufung und Leidenschaft zur Paläontologie.

Hübsche Kleider mit reichlich Rüschen

Für die jungen Ladies die sich nach dem Sommer in der Grundschule wiederfinden gibt es auch Trends, mit denen schon die jüngsten Fadhionistas ein modisches Zeichen setzen. Mit süßen Rüschenkleidern beginnt der Tag schon feierlich. Die trendigen Kleidchen gibt es in zahlreichen Variatonen, sodass kein Outfit zwei mal auf dem Schulhof zu entdecken ist. Ob uni oder mit Print, süße Kleidchen mit Rüschen sind das Fashion Must- have auf den Schulhöfen der Grundschulen.

Karos

Auch für die coole Teens, die jetzt auf weiterführende Schulen gehen, gibt es angesagte Styles. Karos feiern nach ihrem fulminanten Einzug in die Modewelt Mitte der Grunge-Ära der 90er ein echtes Revival. Als lässiges Kleidungsstück über dem Shirt hält es die Schüler und Schülerinnen an kühleren Tagen kuschelig warm. Das karierte Hemd lässt sich im Sommer oder Herbst optimal kombinieren und bietet so eine besondere Vielseitigkeit.

Kuschelige Sweater

Wenn das neue Schuljahr beginnt, steht auch schon fast der Herbst wieder vor der Tür. Damit man sich auch im Unterricht ein wenig behaglich fühlen kann, sind die Sweater aus kuscheligem Stoff in den Modeläden zu finden. Ob für kleinste Schüler, für hippe Girls und coole Boys, alle stehen auf die bequemen Schlupfpullover, die an kalten Tagen schön warm halten.
Ob mit angesagten Print, im klassischen Schwarz oder in auffälligen Knallfarben, auch in diesem Jahr sind die flauschigen Sweater überall zu sehen.

Coole Boots

Die richtigen Schuhe sind für den Weg zur Schule von großer Wichtigkeit. In diesem Herbst setzen modische Kids und Teens auf lässige Boots, die bequem sind und komforrtabel aussehen. Die angesagten Boots geben dem Look den letzten Schliff und halten die Füße der Jüngsten auch nach dem Sprung in die Matschpfütze noch trocke und warm.

Rundschals

Wenn die Tage wieder kühler werden, ist der Schal ein verlässliches Accessoire das nicht nur das Styling komplett macht, sondern auch seine Funktion erfüllt. Der Rundschal ist auch im Schuljahr 2018/19 ein tolles Accessoire für große und kleine Schüler. Ob mit bunten Mustern und Prints oder in klassischen Farben, der Rundschal lässt sich mit jedem Outfit kombinieren und ist ein praktisches Accessoire an kühlen Schultagen.

Die angesagtesten Shorts und Sandalen im Sommer 2018

Dieser Sommer wird heiß mit dem sexy Shorts und hippen Sandalen 2018. Was ist in diesem Jahr angesagt und was darf beim Strandbesuch auf keinen Fall fehlen?

Karos

Sexy Shorts mit dem angesagten Karomuster sind der absolute Hit in diesen heißen Tagen. Einst prägten Sie den grunge-Style, nun sind die coolen Vierecke auch in der Sommermode angekommen. Der süße Look verleiht seiner Trägerin nicht nur einen femininen und verspielten Look, sie lassen sich auch optimal mit unifarbenen Oberteilen zu einem tollen Sommerstyle kombinieren.

Shorts mit Gürtel

Mit diesem Detail können wir unsere farbenfrohen Hosen für den Sommer optimieren. Zum echten Hingucker werden unsere Shorts nämlich, wenn wir sie mit einem tollen Accessoire ausstatten. So wird eine einfache kurze Hose zum modischen Sommerhighlight 2018. Ob mit großer Schlaufe oder mit auffallender Gürtelschnalle, der Gürtel ist in diesem Sommer ein Must-Have dass kurze Hosen absolut stylish macht.

Feminine Hosenröcke

Auch zur edlen Feierlichtkeit können wir uns nun in kurzen Hosen sehen lassen, denn mit den angesagten Hosenröcken machen wir immer eine gute Figur. Auch als Skort , also Mischung aus Skirt (Rock) und Short (kurze Hose) sind die hübschen Hosenröcke das modische Highlight im Sommer 2018. Wer einen femininen und vornehmen Look bevorzugt, der wird in diesem Jahr nicht an den Skorts vorbeikommen.

Jeans-Shorts

Der Klassiker schlechthin ist auch in diesem Jahr nicht von Stränden, Städten oder auf den heißesten Festivals wegzudenken. Dabei ist die saumlose Jeans-Short in diesem Jahr nicht nur ein sexy Hingucker, sonders das It-Teil überhaupt. Aufgepimpt und individuell gestaltet wird die kurze Jeans mit Pailleten oder floralen Aufnäheren, die dem Style etwas mädchenhaftes geben. Mit der Jeans-Shorts ist man auch in diesem Jahr wieder modischer Trendsetter.

Coole Sandalen für heiße Tage

Hoch hinaus

Die Plateau-Sandale ist zurück. Gerade ist auch der Kultschuh der 90er, der hohe Buffallo zurück auf dem Markt, da locken uns hohe Plateau-Sandalen für heiße Tage. Die Sandalen ffür eher kleine Ladies sind up to date und ein Hingucker in dieser Saison.

Slides für hohen Komfort

In die ultrabequemen Slides rutschen wir nur so hinein und fühlen uns wohl. Die flaschen Sandalen gibt es in einfachen Design, sodass sie uns als strapazierfähige Strandbegleiter nutzen, aber auch edel verziert für die vornehme Sommerparty in der Firma. Auch bei langem stehen sind die Slides an heißen Tagen besonders bequem und komfortabel.

Ethno-Styles

Dieser Trend lässt sich nicht vertreiben. Wer es bunt liebt, der greift auch im Sommer 2018 wieder zu bunten Sandalen im angesagten Ethno-Style. Mit Federn, bunten Perlen und Bändern verziert, sind die trendigen Sommersandalen auch in diesem Urlaub wieder ein Must-have.

Bikini Trends 2018

Noch heißer als die warmen Tage im Juli und August sind die angesagten Bikinis, mit denen wir nicht nur in den Wellen 2018 eine gute Figur machen. Welche Zweiteiler in diesem Sommer trendy sind und mit welchen Trendteilen man sich auch an der Strandbar sehen lassen kann, möchten wir hier vorstellen.

Bikinis mit Schleifen

Schleifen findet man nun zu Hauf in der Mode. Ob auf Sneakern oder als Gürtel an kurzen Hosen, überall sind die großen Schleifen angebracht. Das top Highlight des Sommers findet man nun auch immer häufiger an den trendigen Bikinis, mit denen wir mit der Sonne um die Wette strahlen.

Wer im Sommerurlaub modisch mit der zeit gehen möchte, der sollte sich unbedingt einen romantischen Bikini mit Schleife besorgen und wird so zur Sommer-Beauty.

Geschnürte Bikinis

Schnürungen sind cool und zaubern einen ganz individuellen Look. Super heiß wird der Strandlook mit einem geschmpürten Bikini. Dabei sind die Modelle, die derzeit hoch aktuell sind, in unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. Ob Schnürung am brustteil oder geschnürte Bikinihose, viele Schnürungen lassen den Bikini zum wahren Hingucker werden, in dem wir den Strand rocken.

Florale Muster

Blümchen stehen für fröhliche und bunte Tage. Mit floralen Mustern genießt man jeden Sommertag. Ob im kleinen all-over Muster oder großem Print. Bikinis mit blumigen Muster stehen für einen romantischen und mädchenhaften Look, der sicherlich einige Blicke auf sich ziehen kann.

Für Ladies die in Flirtlaune sind, sind die blumigen Bikinis besonders angesagt, da die bunten It-Pieces gute Laune machen.

Volants

Wer auf romantische Looks steht, der kommt in diesem Sommer nicht an den schönen Bikinis mit Volants vorbei. Nachdem im letzten Jahr erste Trendsetterinnen an den angesagtesten Stränden dieser Welt Bikinis mit Rüschen zuerst trugen, bleibt der Trend auch in diesem Sommer fortbestehen. An der Hose oder am Oberteil, romantische Rüschen verzaubern auch den coolsten Typen an der Strandbar.

Gestreifte Bikinis

Streifen sind wieder da. Nicht nur auf Blusen und Shirts sind die Balken heute up to date. Auch auf Bikinis finden wir immer wieder Streifen vor, die nicht nur eine gute Figur machen, sondern uns auch als Beautyqueen am Strand vorzeigen.

Doch vorsicht, wer seine Figur mit der Bademode optimieren möchte, der sollte darauf achten welches Streifenmuster er wählt. Breite Streifen im Querformat können eine Figur üppiger erscheinen lassen, Streifen die hochkant angeordnet sind, können optisch noch einiges aus der Figur herausholen.

Up side down Bikinis

Strandschönheiten haben diesen aktuellen Trend auf Instagramm vorgestellt. Beim angesagten up side down Bikini wird das Oberteil einfach – ganz wie der Name sagt- falschherum getragen. Dies geht jedoch nur bei den Schönheiten, die eine beachtliche Oberweite vorweisen können.

Patchwork Look

Wie zufällig zusammengewürfelte Muster in bunten Farben oder mit unterschiedlichen Prints machen jede selbstbewusste Lady zur Königin des Strandes. Besonders Ethnostyles eignen sich für den angesagten Patchwork Look, der durch sein auffälliges Design besticht.

Diese Getränke sollten auf keiner Hochzeit fehlen

Die Hochzeit ist ein besonderer Anlass. Nach dem Termin beim Standesamt oder in der Kirche folgt die lang erwartete Hochzeitsfeier mit Freunden und der Familie. Hier ist die Auswahl der Speisen und Getränke besonders wichtig. Viele Menschen sind sich jedoch unsicher, wenn es um die Auswahl der Getränke für die Hochzeit geht. Was sollte mit auf die Getränkekarte? Welche Getränke sind überflüssig? Der folgende Text klärt auf und beschreibt welche Getränke auf keiner Hochzeit fehlen sollten.

Der Sektempfang

Sekt ist das klassische Getränk, wenn es darum geht einen besonderen Anlass zu feiern. Er darf daher natürlich auch bei der Hochzeit nicht fehlen. Der Genuss dieses Klassikers sollte sich jedoch in Grenzen halten. Ein Glas Sekt zur Begrüßung, der sogenannte Sektempfang, sollte völlig ausreichend sein. So kann man gemeinsam mit der Familie sowie mit Freunden und Bekannten anstoßen. Scheut man bei der Hochzeit hingegen keine Kosten, dann kann der Sektempfang auch durch Champagner ersetzt werden. Wie der Sekt ist er ebenfalls ein Klassiker für besondere Anlässe, ist jedoch im Vergleich zum relativ günstigen Sekt deutlich teurer.

Wein als Begleiter zu den Mahlzeiten

Außerdem beliebt auf Hochzeiten ist der Wein. Ein Glas Rotwein als Begleiter für das gemeinsame Hochzeitsessen wirkt nicht nur elegant, sondern wird von vielen Gästen auch gern gesehen. Ähnlich wie beim Sekt gilt jedoch auch hier: Nicht übertreiben. Ein oder zwei Gläser Wein zum Essen sind völlig ausreichend. Alternativ bietet sich hier natürlich auch ein Weißwein oder eine Mischung aus Rot- und Weißwein an. Wie die Auswahl am Ende aussieht, hängt unter anderem auch von dem Geschmack der Gäste und des Brautpaares ab.

Kaffee und Tee

Nach dem Essen kommt man gern noch einige Zeit gemeinsam zusammen. Man kommt ins Gespräch und redet über Dinge wie die Hochzeit und die Flitterwochen oder tauscht sich mit Menschen aus, die man schon länger nicht gesehen hat. Hier bieten sich Kaffee und Tee als klassische Getränke an. Sie sind hervorragende Begleiter, die auf keiner Hochzeit fehlen sollten. Dabei sollte man sich jedoch insbesondere beim Tee auf eine oder zwei Sorten festlegen. Ansonsten wird der Aufwand zu groß.

Tafel- und Mineralwasser

Der Klassiker unter den Getränken ist das Wasser. Ganz egal ob Tafel- oder Mineralwasser, es sollte bei keiner Hochzeit fehlen. Es wirkt erfrischend und löscht den Durst. Egal ob beim Essen oder während einer angeregten Unterhalten – mit einem Glas Wasser macht man nicht viel falsch. Aufgrund der geringen Kosten von Wasser kann man hier auch durchaus zwei oder drei verschiedene Sorten anbieten. So haben die Gäste die Möglichkeit, zu wählen.

Säfte und Softdrinks

An weiteren Getränken bietet es sich unter Umständen auch an, den Gästen Softdrinks oder Säfte vorzuhalten. Insbesondere auf Hochzeiten, wo Kinder anwesend sind, bieten diese Getränke eine Alternative zu Tafel- und Mineralwasser. Darüber hinaus bedient man auf diese Weise auch Gäste, die keinen Alkohol zu sich nehmen.

Fazit

Getränke sind wichtig für die Hochzeit. Für welche Getränke man sich entscheidet, ist sicherlich von Feier zu Feier verschieden und hängt auch davon ab, wie viel Geld man bereit ist für das Event auszugeben. Sekt, Wein und Kaffee sollten jedoch auf keinen Fall fehlen. Gibt es zusätzlich noch Tee und Wasser oder gar Softdrinks und Säfte, dann ist die Zufriedenheit der Gäste sichergestellt. Auf keinen Fall sollte man jedoch bei der Auswahl der Sorten und Varianten übertreiben.

Kleider im Vintage-Style – warum die nostalgischen Kleider so beliebt sind

Seit einigen Jahren sind sie aus Brautmodegeschäften nicht mehr wegzudenken – Kleider im Vintage-Style boomen wie noch nie. Was aber genau macht ein Vintage-Kleid überhaupt aus?

Vintage leitet sich ab aus dem Englischen. Es kommt aus der Weinsprache und bezeichnet einen “Jahrgang”, gemeint ist ein besonders guter Jahrgang eines erlesenen Weines. Übertragen auf die Mode könnte man nun sagen, dass Vintage die Herzstücke aus den vergangenen Jahrzenten aufgreift. Dabei müssen die Brautkleider nicht unbedingt eins zu eins aus der damaligen Zeit kopiert sein. Auf jeden Fall aber sind sie angelehnt an die Mode und den Stil des jeweiligen Jahrzehnts.

Damit können die goldenen Zwanziger gemeint sein mit eleganten Silhouetten, edlen Applikationen und lässigen Fransen. Knielange, ausgestellte A-Linien im Rockabilly-Stil zeichnen die Kleider der Fünfzigerjahre aus. Noch etwas kürzer und gerne mit Bubikragen wurden die Kleider zehn Jahre später getragen. In den Siebzigern war der Hippie-Look angesagt, verspielt, geblümt und etwas verrückt. Der Vintage-Style in der Brautmode ist also breit gefächert und vielleicht gerade deshalb so populär. Wer nicht das klassische Prinzessinnenkleid tragen möchte oder sich in der pompösen A-Linie unwohl fühlt, findet unter den Vintage-Kleidern eine große Auswahl an Alternativen.

Eins aber haben alle Vintage-Kleider gemeinsam. Vintage steht für fließende Materialien und leichte Stoffe. Das Vintagekleid umspielt gekonnt die Silhouette seiner Trägerin. Niemals sind diese Kleider steif, Reifröcke oder mehrlagige Unterröcke gibt es nicht. Oft geht Vintage mit viel Spitze einher, was die Kleider zum einen zu kleinen Kunstwerken, zum anderen aber auch sehr teuer macht. Handgearbeitete Spitze zählt zu den kostspieligsten Materialien in der Brautkleiderherstellung. Dabei kann die Spitze an kurzen oder langen Ärmeln, am Dekolleté oder auch an aufwendigen Rückenausschnitten verarbeitet sein. Vor allem florale Applikationen spielen auf den Look der Siebziger an.

Unter den Kleidern im Vintage-Style findet man selten ein rein weißes Modell. Angesagt sind gebrochene Weiß-Töne, gerne darf es auch ein zartes rosé, nude oder cappuccino sein.

Natürlich dürfen die passenden Accessoires nicht fehlen. Eine Spitzenstola bedeckt elegant die Schultern, ein geflochtener Bindegürtel sorgt für ein farbiges Highlight. Als Haarschmuck dient ein Blumenkranz, auch ein kleiner Schleier mit viel Spitze passt zum Vintage-Look.

Häufig ist nicht nur das Kleid nostalgisch angehaucht, sondern die ganze Feier wird im Stil der vergangenen Jahrzehnte aufgezogen. Die herrlich leichten Kleider passen perfekt zu einer Hochzeit am Strand oder im Freien auf einer schönen Blumenwiese. Viele Bräute verzichten auf Schuhe, dem Stil treu bleibend treten sie barfuß vor den Altar. Vintage-Kleider werden auch gerne zum Standesamt getragen. Zur kirchlichen Hochzeit mögen es manche Bräute pompös, trotzdem soll es bei der standesamtlichen Trauung ein ganz besonderes Kleid sein. Dann ist der zart-romantische Vintage-Style die richtige Wahl, denn die Kleider haben das gewisse Extra.

Skinny Jeans betonen die weiblichen Kurven perfekt

Die eng anliegenden Skinny Jeans sind der moderne Klassiker schlechthin und aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken. Keine andere Jeanshose betont die weiblichen Kurven und die feminine Silhouette einer Frau perfekter als diese Röhrenjeans mit ihren vielen Kombinationsmöglichkeiten. Sie sind in der Damenwelt der Inbegriff von junger Mode schlechthin. Skinny Jeans trägt man ganz eng anliegend wie eine zweite Haut und präsentiert somit einen knackigen Po und endlos lange aufregende Beine. Die modischen Trendsetter dürfen in keinem Kleiderschrank einer modebewussten Frau fehlen

Die stylishe Skinny Jeans sitzt dank dem passgenauen Schnitt und dem hohen Stretchanteil wie eine zweite Haut, ohne dass man sich in seiner Bewegungsfähigkeit eingeschränkt fühlt. Für große und schlanke Frauen eignet sich die Jeanshose genauso wie für kleine und zierliche Damen. Wer etwas molliger ist, muss auf den modischen Allrounder keineswegs verzichten, denn durch die vielefältigen Kombinationsmöglichkeiten, können kleine Pölsterchen hervorragend kaschiert werden. Lässig weite Oberteile, Blusen oder Pullover sind hierfür die perfekte Ergänzung zur engen Röhrenjeans.

Bei den vielen verschiedenen Modellen, Designs und Farben hat man die Qual der Wahl. Sexy Einblicke bei den Skinny Jeans bieten ausgeschnittene Flächen Stoff an den Knien und den Oberschenkeln, die oftmals mit Fransen versehen sind. Ausgefallene und extravagante Strumpfhosen darunter sind eine herrliche Möglichkeit, dem Betrachter endlos lange schlanke Beine zu präsentieren. Wer einen festen runden Po hat, für den ist diese Jeans genau das Richtige. Die Skinny präsentiert diesen einfach formvollendet und zieht magisch alle Blicke auf sich.

Bei der Frage, was zur sexy Skinny passt, sind der Kreativität der Damenwelt keinerlei Grenzen gesetzt. Die aufregend enge Röhrenjeans eignet sich für den lässigen und bequemen Look im Alltag ebenso wie für den schicken und glamourösen Auftritt am Abend. Auch fürs Büro und als idealer Freizeitbegleiter ist dieser Klassiker das perfekte Kleidungsstück, um sich gekonnt in Szene zu setzen. Zur Skinny können hervorragend romantische Blusen, aufregende Shirts, lässig weite Oberteile oder eng anliegende Pullis getragen werden. Mit modischen Sneakers, hohen Pumps, schicken Stiefeletten oder glamourösen Sandalen kombiniert, sorgen sie für einen umwerfenden Anblick.

Auch für molligere Frauen ist die Skinny die perfekte Wahl, um die weiblichen Kurven zu betonen. Kleine Rundungen können versteckt und Vorzüge wie lange schlanke Fesseln hervorgehoben werden. Mit extravaganten Schuhen, den passenden Accessoires wie Schals, Ohrringe oder Handtaschen hat man im Handumdrehen einen sexy Look kreiert. Für die moderne, selbstbewusste und stilsichere Damenwelt ist die Skinny Jeans das ideale Kleidungsstück, um weibliche Kurven gekonnt zu präsentieren. Die eng geschnittene und dennoch bequeme Röhrenjeans ist der ideale Begleiter für den Alltag und gilt als Klassiker schlechthin.

Wadenlang, Für die Bräute

Ob nun Brautkleider kurz oder lang getragen werden, ist sicherlich eine Frage des Geschmacks und des persönlichen Stils. Doch wann genau lassen sich kurze Kleider tragen? Die Frage, die sich zunächst stellt, ist wie kurz ein Kleid generell sein “darf”. Selbstverständlich kann die zukünftige Braut auch auf ein kurzes kleid für Bräut zurückgreifen, welches zum Beispiel oberhalb des Knies endet- als besonders schick und elegant stellen sich jedoch Kleider heraus, die etwa wadenlang enden. Diese Kleider für Bräute eignen sich sehr gut, wenn beispielsweise in einem heißen Monat wie Juli oder August geheiratet werden soll. Gleichzeitig beweist die Braut mit einem wadenlangen Kleid Stil, da ein zu kurzes Kleid auch schnell aufreizend wirken kann. Zudem kann ein wadenlanges Kleid von so ziemlich jedem Frauentyp getragen werden, ganz gleich, ob dieser sehr schlank oder kurvig gebaut ist. Auch breitere Oberschenkel und Hüften werden mit einem wadenlangen Kleid sehr gut umspielt und betonen die Vorzüge der weiblichen Silhouette. Mit einem wadenlangen Kleid machen auch große Frauen nichts verkehrt, ebenso wie kleine Frauen- man muss nur auf die passenden Accessoires achten.

Welche Accessoires passen zu einem wadenlangen Kleid?

Bevor sich die Braut Gedanken um den passenden Schmuck macht, welcher zum kleid passen könnte, stehen vor allem die Schuhe im Vordergrund. Die Schuhe müssen nicht nur farblich, sondern auch stilistisch zum Kleid passen, damit der Gesamteindruck stimmt. Somit ist es gerade bei dieser Kleiderlänge wichtig, eher auf hohe Schuhe zu setzen. Gerade kleinere Frauen wirken mit flachen Schuhen sonst sehr “gestaucht” und kleiner, als sie ohnehin schon sind. Daher sollte die Braut ruhig auf hohe Schuhe setzen- dies ist auch bei großen Bräuten kein Problem, sondern streckt das Bein und zaubert eine schier endlos lange Silhouette. Bei den anderen Accessoires, wie etwa Schmuck oder der Handtasche, sollte man sich an die Regeln halten, die auch bei langen Kleidern gelten: so richtet sich der Schmuck vor allem nach dem Stil und auch der Farbe des Kleides. So passen zu einem cremeweißen oder auch eierschalenfarbenen Kleid sehr gut Perlenohrringe und die dazu passende Kette. Ist der Ausschnitt zum Beispiel mit einem Spitzensatz bedeckt oder auch hochgeschlossen, macht sich eine Perlenkette besonders gut. Ist der Ausschnitt jedoch vorhanden, kann man sich eine leicht hängende Kette auswählen. So passen auch zu einem cremeweißen Ton sehr gut goldene oder bronzefarbene Schmuckstücke, während bei einem “richtigen” Weiß silberner Schmuck hervorragend harmoniert. Damit hier keine Fauxpas entstehen, lohnt es sich, direkt in ein passendes Schmuckset zu investieren und sich entsprechend beraten zu lassen. Ein weiterer Hingucker am schönsten Tag im Leben der Braut können zudem Blumen im Haar sein. Dabei sollte sich wieder an der Kleiderfarbe orientiert werden, aber auch an der Haarfarbe und dem Teint. Im besten Falle kann die Braut einige Blumen in ihr Haar einflechten oder stecken lassen, die sich aus dem Brautstrauß entnehmen lassen. Der Brautstrauß passt in der Regel zum Kleid, den Schuhen und dem Outfit des Bräutigams.

Rückenfreie Kleider sind elegant und sexy zugleich

An ihrem Hochzeitstag möchte jede Frau sinnlich bezaubern, feminin umgarnen und einfach die Schönste sein. Mit rückenfreien Kleidern besteht dazu eine sehr gute Möglichkeit, denn dieser Look vereint frische Eleganz mit weiblicher Sinnlichkeit wie kaum ein anderer. Der Blick auf den Rücken kann dabei mit unterschiedlichen Dekolletés oder attraktiven Cut-Outs perfekt unterstrichen werden.

Elegant und sexy zugleich

Wenn Brautkleider sexy wirken sollen, führt kaum ein Weg an einem rückenfreien Modell vorbei. Wird ein Modell gewählt, dass zum Beispiel vorne hochgeschlossen gearbeitet ist, verleiht das dem Ganzen noch einen Hauch Geheimnisvolles. Wer hier auf grafische Spitze setzt, kann noch dazu den Ausschnitt sehr variabel gestalten. Damit sind sowohl Bräute, die etwas mehr Decolleté zeigen wollen, als auch solche, die nicht viel präsentieren möchten, gut beraten. Auch wer eine etwas größere BH-Körbchengröße braucht, kann sich für ein rückenfreies kleid für Bräut entscheiden. Es gibt entsprechende BHs, die entweder geklebt werden oder aber mittels Bandeau getragen werden. Vielleicht ist das Modell ja auch so gearbeitet, dass etwaige Träger der Unterwäsche, die an diesem Tag natürlich nicht Schwarz, sondern eher Beige oder Hautfarben sein sollte, nicht sichtbar sind. Raffinierte Cutouts am Rücken sind hier die perfekte Lösung und machen rückenfreie Kleider noch einen Hauch verführerischer und weiblicher.

Farbenspiel der Kleider ist vielfältig

Auch wenn die klassische Farbe für die Braut nach wie vor Weiß ist, sind mittlerweile zahlreiche andere Farbfacetten angesagt. Sehr schmeichelhaft und trotzdem traditionell ist ein zarter Cremeton, der im übrigen zu einem leicht gebräunten Teint sehr gut wirkt. In einem rückenfrei gearbeiteten Modell sollte die Braut auch daran denken, dass ihr Rücken gut gepflegt, pickelfrei und einen zart getönten Ton aufweist. Das unterstreicht das strahlende Aussehen an diesem so wichtigen Tag zum Start ins Eheleben und lässt jede Frau am Traualtar einfach großartig aussehen.

Auch bei der Länge ist Flexibilität gefragt

Zugegebenermaßen träumen viele Frauen von Kleider Wadenlang, was der Figur schmeichelt. Natürlich gibt es auch Modelle, die bodenlang oder noch mit einer Schleppe gearbeitet sind. Bei dieser Frage kann sich jede Braut gekonnt und ganz nach ihren Stilvorstellungen in Szene setzen. Auch Kleider im Meerjungfrauenstil sind sehr beliebt und können sehr gut rückenfrei getragen werden. Klar ist allerdings, dass gerade solche Modelle dazu geeignet sind, einen schönen Rücken zu präsentieren. Bei einer Hochzeit gibt es unzählig Situationen, in denen die Braut von hinten zu sehen ist. Deshalb macht es Sinn, dass hier darauf geachtet wird, dass eine eventuelle Schnürung des Kleides nicht zu eng ausfällt. Das Bändel darf keinesfalls zu fest angezogen werden, da es sich sonst ins Fleisch schneidet, was auf bloßer Haut überhaupt nicht gut ankommt. Ein locker gesteckter Dutt, der vielleicht sogar noch mit zarten Blüten verziert ist, sieht nicht nur gut aus, sondern passt auch perfekt zum Anlasse.