Hochzeitstraditionen in den USA

Hochzeitsbräuche, die in Amerika sowohl während der Vorbereitungen als auch bei der feierlichen Zeremonie zum Pflichtprogramm gehören, sind zum Teil auch hierzulande bekannt. Bei einer amerikanischen Hochzeit gilt generell das Motto: Je strahlender und pompöser, desto besser.

Eine beliebte Tradition in Amerika sind Themenhochzeiten. Bei diesen Hochzeiten ist nicht nur die Dekoration, sondern auch die Kleidung der Gäste auf das gewählte Thema abgestimmt.

Die meisten amerikanischen Paare heiraten im Juni. Bei besonders abergläubischen Brautpaaren bestimmen Sprichwörter den idealen Monat für die Trauung.

Die wichtigste Person für den Bräutigam ist sein auserwählter Trauzeuge (best man). Er übernimmt die Funktionen des Stimmungsmachers und des Organisators. Seine Aufgabe ist es, den Trauring aufzubewahren, bezahlt den Geistlichen, unterschreibt als Trauzeuge die Heiratsurkunde, hält die Hochzeitsrede und betreut die Gäste.

Für die Braut ist am Hochzeitstag die Brautjungfer (maid-of-honor oder bride`s maid) die wichtigste Person. Diese Rolle übernimmt in der Regel eine gute Freundin oder die Schwester der Braut. Ihre Aufgabe ist es, der Braut beim Ankleiden zu helfen und die Einladungen an die Gäste zu schreiben.

Ungefähr einen Monat vor dem Ereignis organisiert die Brautjungfer die traditionelle bridal shower. Zu diesem Fest werden nur weibliche Gäste eingeladen. Diese überschütten die Braut förmlich mit nützlichen Kleinigkeiten für ihren künftigen Haushalt. Im Anschluss feiern die Teilnehmerinnen ausgiebig den Junggesellinnenabschied ausgiebig.

Die Party für den Bräutigam wird stag-party (Hirschbock-Party) genannt. Die Generalprobe für den großen Tag heißt rehearsal. An diesem Tag wird der gesamte Ablauf der Hochzeit bis ins kleinste Detail mit Trauzeugen, Blumenkindern, Brautjungfer, Braut und Bräutigam einstudiert. Die Generalprobe klingt mit einem rehearsal dinner aus.

In Amerika wird nur in der Kirche geheiratet. Wie hierzulande ist es auch bei einer amerikanischen Hochzeit Tradition, dass sich Bräutigam und Braut am Vortag der Eheschließung nicht sehen dürfen. Der Brautvater führt am Hochzeitstag zu den Klängen des Hochzeitsmarsches in die Kirche und übergibt Sie vor dem Traualtar dem Bräutigam. In Amerika ist es zudem Tradition, das Brautpaar nach vollzogener Trauung mit Konfetti und/oder Reis zu bewerfen.

Amerikanische Hochzeiten sind riesig, deshalb wird meist in einem großen Hotelsaal gefeiert. Nachdem Festmahl schneiden Braut und Bräutigam gemeinsam die Hochzeitstorte an. Anschließend eröffnet das Brautpaar den Tanz, womit die offizielle Zeremonie beendet ist.

Schnellhochzeiten sind im turbulenten und bunten Hochzeitsmekka Las Vegas Tradition. An einem der zahlreichen wedding chapels ist das Paar im Handumdrehen verheiratet und darf sich danach ins schillernde Nachtleben der Metropole stürzen.

Anerikaner heiraten meistens sehr jung. Bevor sich ein glueckliches Paar das Ja-Wort geben darf, ist aufwendiger Papierkram zu erledigen. Auch die Vorbereitungen sind aufwendig.

Was für Aufgaben haben Brautjungfern auf einer Hochzeit?

In der heutigen Zeit werden als Brautjungfern wichtige Personen aus Familien- und Freundeskreis ausgewählt, die gewisse Eigenschafen mitbringen, wie zum Beispiel der Braut zu Seite stehen, Krisenmanagement sowie Organisations- und Koordinationstalent. Meist handelt es sich um die allerbesten Freundinnen oder gar Freunde. Ursprünglich durften Brautjungfern nur Frauen sein, diese waren weiß gekleidet und schritten vor der Braut in die Kirche ein. Zweck war es böse Geister und Dämonen zu verwirren und diese von der Braut abzulenken. Natürlich ist die Tradition längst veraltet.

Besondere Aufgaben von Brautjungfern bei den Hochzeitsvorbereitungen

Das Geheimnis einer entspannten und glücklichen Braut liegt an ihren vielen Helferinnen. Eine Brautjungfer begleitet nicht nur die Braut, sondern hat auch viele verschiedene Aufgaben, die von mithilfe der Hochzeitsvorbereitungen bis zur Planung der Hochzeitszeremonie und Hochzeitsfeier reichen.

Bevor geheiratet wird, müssen die unterschiedlichsten Sachen organisiert werden. Ein gut ausgewähltes Brautjungfern-Team ist in der Zeit der Hochzeitsvorbereitung wichtig. Sie unterstützen die Braut durch ihre emotionales Auf und Ab vor dem eigentlichen Hochzeittag. Eigenschaften wie eine unzerstörbare Loyalität gegenüber der Freundin, Einfallsreichtum in Kombination mit Flexibilität sowie einer Engelsgeduld zeichnet eine perfekte Brautjungfer aus.

In dieser Zeit unterstützen sie die Braut bei der Suche nach dem perfekten Kleid und den passenden Brautjungfernkleidern. Sie bieten so oft wie möglich bei Koordination und Organisation ihre Hilfe an. Natürlich muss der Kircheneinzug auch geprobt werden. Dafür gibt es eine Hochzeitsprobe. An diesen Tag kann der Gang zum Alltag, der Zeitpunkt sowie der Ablauf besprochen werden. Auch übernehmen die Brautjungfern die Planung des Junggesellinnenabschieds

Wichtige Aufgaben während der Hochzeit

Bei einer traditionellen und großen Hochzeit wird die Braut von ihren Brautjungfern begleitet. Vor der Trauung helfen sie bei Anziehen des Kleides und überprüfen, ob alles sitzt. Zudem helfen sie durch ein offenes Ohr und beruhigenden Worten. Die Tradition ist geblieben, dass die Brautjungfern vor der Braut in die Kirche einziehen. Während der Trauung sind sie auch für das Richten der Schleppe, des Schleiers sowie Brautkleides zuständig. Die Ehren-Brautjungfer übernimmt dem Strauß währende der Zeremonie. Zum Abschluss der Zeremonie schreiten die Brautjungfern hinter dem Brautpaar aus der Kirche raus. Auch übernehmen diese die Verteilung von Tütchen mit Konfetti oder Blumenblätter, mit denen das Paar beworfen wird. Eine weitere Aufgabe ist die Vorbereitung und Organisation von Hochzeitsspielen. Der Braut mit dem Kleid zu helfen wie zum Beispiel das Hochstrecken der Schleppe. Dazu gehört auch der Gang zu Toilette, der mit einem voluminösen Kleid schwierig sein kann. Immer die Braut im Blick zu haben, um sicher zu sein, dass diese alles hat oder etwas braucht. Heute setzten Brautjungfern die Braut und Trauungszeremonie nicht nur in Szene, sondern sind eine große Hilfe.

Hochzeitsfeier in den Niederlanden – Bräuche und mehr

Die meisten Länder haben für eine Hochzeit unterschiedliche sowie spezielle Bräuche. Das gilt auch für die Niederlande. Das Land, dass häufig mit Tulpen und Käse in Verbindung gebracht wird, hat auch hinsichtlich Hochzeitsbräuchen einiges zu bieten. Während die eigentliche, traditionelle, Hochzeitsfeier nicht üppig gestaltet, sondern eher im engen Familienkreis gefeiert wird, gibt es interessante Hochzeitsbräuche in den Niederlanden. Nachfolgend werden wir die Hochzeitsbräuche etwas näher erklären. Selbstverständlich gibt es mittlerweile moderne Hochzeitsfeiern, die üppig und in großem Kreise gefeiert werden. Wir beschäftigen uns eher mit den Bräuchen und Traditionen einer traditionellen niederländischen Hochzeit.

Hochzeit in den Niederlanden – Bräutigam darf Braut früher sehen

Während es in anderen Ländern als schlechtes Ehe-Omen angesehen wird, wenn der Bräutigam seine Braut vor der Hochzeitszeremonie im Hochzeitsgewand sieht, darf der Bräutigam die Braut in den Niederlanden vorher sehen. Genauer gesagt, gehört es zur niederländischen Tradition, dass der Bräutigam die Braut von zu Hause abholt und ihr den Brautstrauß überreicht. Der Bräutigam sieht die Braut das erste Mal vor der Haustüre im Hochzeitsgewand. Braut und Bräutigam fahren anschließend gemeinsam zur Kirche oder zum Standesamt.

Niederländische Hochzeitsbräuche – der Schwiegervater und das Silber

Der Schwiegervater der Braut überreicht, nach holländischer Tradition, eine silberfarbene Kette oder ein Lederband. Der Gegenstand wird als Chatelaine bezeichnet und bietet die Möglichkeit, nützliche Haushaltsgegenstände zu befestigen. So kann beispielsweise Schere, Stecknadelkissen oder Nähzeug an der Chatelaine befestigt werden.

Hochzeit in den Niederlanden – der Hochzeitsbaum

Ein Hochzeitsbaum ist eine holländische Tradition. Der Hochzeitsbaum besteht aus einem großen Zweig, der neben dem Brautpaar platziert wird und Wunschzetteln, die von den Hochzeitsgästen ausgefüllt werden. Jeder Gast findet an seinem Platz ein Band und einen Zettel. Auf dem Zettel können Wünsche für das Hochzeitspaar geschrieben werden. Die Zettel werden an dem großen Zweig befestigt und dienen als Blätter.

Niederländische Hochzeitsbräuche – Süßigkeiten und Brandy

Süßigkeiten und Brandy ist eine beliebte niederländische Kombination. Süßes und Alkohol wird meist in Form von einer großen, mit Brandy gefüllten Bowleschale präsentiert, in der Rosinen schwimmen.

Hochzeit in den Niederlanden – Brauttränen und Brautzucker

Bruidsuiker heißt übersetzt Brautzucker und steht für eine kleine Süßigkeit, die dem Gast mitgegeben wird. Die Süßigkeit wird in einem Säckchen oder in einer kleinen Schachtel übergeben. Neben dem Bruidsuiker gibt es auch Bruidstranen. Bruidstranen meint Brauttränen und beschreibt einen gewürzten sowie gesüßten Wein, in dem Goldblättchen schwimmen. Der Wein, also die Bruidstranen, werden ebenfalls dem Gast als Geschenk überreicht.

Maiglöckchen statt Tulpen

In den Niederlanden werden anstelle von Tulpen eher Maiglöckchen, als Hochzeitsbrauch, um das Haus des Paares gepflanzt.

Traumhochzeit in Schweden

Für den schönsten Tag im Leben sind es manchmal besondere Landschaften und Erinnerungen, die für einen ganz bestimmten Ort sprechen. Das besondere schwedische Lebensgefühl und die herrliche Küstenlandschaft sowie die unberührte Natur im Binnenland sind für eine romantische Hochzeit ideal. Wenn auch noch Braut oder Bräutigam schwedische Wurzeln haben steht einer unvergesslichen Hochzeitsfeier nichts mehr im Weg. Mit den original schwedischen Hochzeitsbräuchen wird es ein einmaliger Tag werden.

Das trägt die Braut

Natürlich ist das Brautkleid wie bei jeder anderen Hochzeit auch das wichtigste Accessoire: Neben dem klassischen weißen Kleid in seinen unzähligen Varianten von elegant und mondän bis hin zu natürlicher Schlichtheit sind auch landestypische Trachten üblich. Oft wird das Brautkleid auch in den Landestypischen Farben blau und gelb gewählt. Manchmal gibt es auch einen Wechsel der Kleider während der Feier, wenn die Qual der Wahl für die Braut zu groß ist.

Das darf nicht fehlen

Besondere Bräuche gibt es unabhängig von der Art des Brautkleides, die dem frisch vermählten Paar Glück bringen sollen. Auch in Schweden hat der Kopfschmuck der Braut große Bedeutung: Statt eines Schleiers trägt die Braut bei traditionellen Hochzeiten einen Blumenkranz aus heimischen Blumen. Ausserdem trägt die Braut an den Handgelenken oder an den Fußgelenken kleine Blumensträuße, die die Reinheit und Unschuld der Braut symbolisieren sollen. Aber nicht nur zum Schmuck tragen Braut und Bräutigam Kräutersäckchen mit frischen Kräutern bei sich, beziehungsweise in die Kleidung eingenäht: Nach der Tradition haben diese gut riechenden Kräuter einen reinigenden Charakter. Gereinigt von eventuellen Verfehlungen in der Vergangenheit soll das Brautpaar eine unbeschwerte und glückliche Zukunft vor sich haben.

Feiern mit alten Traditionen

Der Spaß kommt bei einer schwedischen Hochzeit natürlich auch nicht zu kurz. Im trinkfreudigen Norden gibt es bei Hochzeiten einen speziellen Zeremonienmeister, der für die Trinksprüche verantwortlich ist. Während des Hochzeitsessens und später beim geselligen musikalischen Teil werden Glückwünsche und Trinksprüche auf das Hochzeitspaar ausgesprochen und dabei ausgiebig begossen.

Auch das beliebte Kussspiel darf auf keinen Fall fehlen: Dabei haben alle weiblichen Gäste das Recht, den Bräutigam ausgiebig zu küssen. Eine Bedingung muss dabei allerdings erfüllt sein: die Braut darf sich nicht im Raum befinden. Kommt sie zurück, hat sie ihren frisch angetrauten Ehemann wieder für sich allein. Auf diese Art kommt ordentlich Bewegung in die ansonsten vielleicht etwas steife Feier.

Nicht fehlen darf bei einer schwedischen Hochzeit das Buffet mit den landestypischen Spezialitäten wie Hering, Preiselbeeren oder den beliebten köttbullar. Diese bilden eine solide Grundlage für die alkoholischen Spezialitäten.

Hochzeitsbräuche in Irland

Der schönste Tag im Leben mit irischen Bräuchen wird unvergesslich. “Das Glück der Iren” ist nicht nur ein Sprichwort. Iren leben danach und legen Wert auf Symbole und Traditionen, die das Glück und die Liebe anziehen sollen und Pech und Unglück fern halten.

Vor und während der Hochzeit:

  • – Ehering: Das Symbol ist der traditionelle “Claddagh” Ring. Bestehend aus den Elementen Herz, Hände paar und Krone steht er für Liebe, Freundschaft und Treue. Durch Generationen weiter gegeben, wird er oft als Ehering verwendet.
  • – Hufeisen: Eine alter Brauch der Iren ist das Hufeisen während der Hochzeit mitzutragen. Da ein gewöhnliches Hufeisen zu unhandlich und schwer wäre, wird das Symbol des Hufeisens als Anhänger in der Form verwendet. Das Material kann aus Silber, Gold oder Porzellan bestehen. Wichtig ist, dass die Öffnung des Hufeisens immer nach oben getragen wird. So kann dem Glauben nach Glück hineinfallen und nicht mehr hinausfallen.
  • – Zopf: Für Glück und Kraft steht ein geflochtener Zopf. Daher trägt die Braut einen solchen mit Stolz. Mit viel Mühe und Liebe wird er geflochten und sieht demnach sehr hübsch aus. Bräute in Irland geben für den Friseur am Hochzeitstag verhältnismäßig viel Geld aus.
  • – Band: Nach der Trauung wird um die Handgelenke von Mann und Frau ein Band geknotet. Das stellt “Den Bund der Liebe” symbolistisch dar und soll eine ewige Verbindung repräsentieren. Das Band wird danach mit nach Hause genommen, wo es als Andenken immer daran erinnert.

Die Musik bei irischen Hochzeiten:

Iren legen besonderen Wert auf Musik. Natürlich sollte diese gerade bei Hochzeiten sorgfältig ausgewählt werden und für Stimmung sorgen. Dabei gibt es nach der Tradition einen bestimmten Ablauf.

  • – Harfe: Vor und während der Hochzeit sorgt die Harfe für romantische Atmosphäre. Sie ist das Wahrzeichen Irlands und sollte demnach auf irischen Hochzeiten nicht fehlen. Als Sinnbild für Romantik und Zartheit ist sie passend zum Thema.
  • – Dudelsack: Nach der Hochzeit darf es unterhaltsamer zugehen. Das Ehepaar tritt aus der Kirche und draußen stehen Dudelsackspieler. Dies sorgt für Stimmung und der Dudelsack ist natürlich auch ein Symbol Irlands.

Nach der Hochzeit:

Auch nach dem Tag der Hochzeit geht es irisch weiter. Die Gäste erscheinen am nächsten Tag im Haus der frisch gebackenen Eheleute. Gemeinsam wird gefrühstückt. Erst dann wird das Ehepaar in die Flitterwochen verabschiedet.

Die Flitterwochen haben ihren Ursprung übrigens auch in Irland.

Einen Monat lang tranken die frisch vermählten Iren Honigwein. Dem Glauben nach stärkt der Met die Fruchtbarkeit und Männlichkeit. So wird möglichst schnell für Nachwuchs gesorgt. Heutzutage möchte man die Tradition nicht brechen und sollte wenigstens ein paar Gläser Honigwein gemeinsam trinken.