Trend des Winters: die weißen Spitzenkleider

Warum sind weiße Spitzenkleider gerade im Trend?

Es gibt wohl kaum einen Stoff, der so vielseitig, verführerisch und gleichzeitig mädchenhaft – romantisch ist: Spitze. Sehr oft verwendet wird der Spitzenstoff besonders an Kleidern und immer wieder interpretieren und erfinden namenhafte Designer Spitzenkleider immer wieder neu und diktieren ein Stück weit die Mode. In diesem Herbst und Winter haben es vor allem die klassischen “Nichtfarben” wie weiß ins Augenmerk der Designer geschafft, ebenso wie die Spitze, dieser Stoff wurde schon im 15. Jahrhundert aus dem Orient importiert und in Europa getragen.Zudem sind weiße Spitzenkleider mitunter sehr romantisch, zeitlos und sehr flexibel und wandelbar. Kein Wunder also, warum sie regelmäßig die Laufstege und Modenschauen namenhafter Trendmetropolen erobern. Zudem verleiht ein weißes Spitzenkleid der Trägerin etwas sehr Romantisches und zugleich verführerisches, da der spitzenbesetzte Körperteil ein Stück durchsichtig, aber dennoch verdeckt wird. So kann die Trägerin mit ihren Reizen “spielen”, ohne dabei zu offenherzig zu werden. All diese Eigenschaften tragen zu Recht dazu bei, dass weiße Spitzenkleider immer wieder zum Trend werden. Gerade die Farbe Weiß kommt so gut wie nie aus der Mode und ist zu jeder Jahreszeit einfach topaktuell.

Populäre Stile für weiße Spitzenkleider

Spitzenkleid ist selbstverständlich nicht gleich Spitzenkleid. Je nach Saison und Jahreszeit sind immer wieder unterschiedliche Modelle von weißen Spitzenkleidern modern, auch die Stoffe ändern sich mit der jeweiligen Modesaison. Besonders im Winter sind sehr lange Midi- und Maxikleider in weiß und in Spitzenoptik sehr modern und gefragt. Durch zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten lassen sich die weißen Spitzenkleider immer wieder neu erfinden und optimieren. So kann etwa ein weißes, langes Spitzenkleid mit langen Ärmeln beispielsweise mit einem besonders “dramatischen” Mantel getragen werden, ein paar Boots können hier einen wahren Stilbruch hervorrufen, da es im Herbst bzw. Winter ja mitunter sehr kalt werden kann. Auch mit Thermostrumpfhosen lässt sich ein weißes Spitzenkleid im Winter weitertragen. Am besten eignen sich hierfür Thermostrumpfhosen in Schwarz, Braun oder auch diversen Grautönen. Unter dem Kleid lassen sich, je nach Ärmellänge, auch sehr gut Tops oder T-Shirts tragen, um den Zwiebellook zu perfektionieren. Sehr gut, gerade bei einem längeren weißen Spitzenkleid lassen sich im Winter vor allem große Pullover (oversize) sowie Cardigans tragen. Diese verleihen auch einem dünneren Spitzenkleid genau die richtige Note, um im Herbst und Winter weitergetragen zu werden, ohne dass die Trägerin friert. Hat man ein schickes weißes Spitzenkleid mit dünnen Spaghettiträgern ausgewählt, so kann man sogar unter dem Kleid einen passenden Rollkragenpullover tragen und schafft neue Akzente. Gerade lange weiße Kleider aus Spitze sind diesen Winter besonders angesagt und lassen sich mit den oben genannten Tricks sehr gut im Winter stylen und winterfest machen. Bevorzugte Stoffe der Designer sind Chiffon, aber auch Satin, wobei dieser Trend eher in die vorherige Saison gehört. Dennoch sind weiße Spitzenkleider aus Satin keineswegs unmodern und können weiterhin getragen werden. Gerade der Chiffonstoff ist brandaktuell, da er jedem weißen Spitzenkleid gleich eine festliche Note verleiht, gerade bei Sommerkleidern oder festlicheren Abendkleidern aus weißer Spitze. Somit liegt man diesen Winter mit einem weißen Kleid aus Spitze garantiert im Trend und kann modische Akzente setzen.

Kleider im Vintage-Stil werden 2018 noch heiß sein

Vintage Dresses sind auch 2018 wieder ein absolutes Must-have. Egal ob man sie casual trägt oder als Cocktailkleider – mit einem Vintagekleid ist man immer gut beraten. Warum wir Frauen diese Kleider lieben? Ganz einfach – sie lassen uns in jeder Situation elegant aussehen und betonen die Weiblichkeit. Und das Beste daran ist, dass für jeden Typ Frau und jede Gelegenheit das passende Kleid zu finden ist, da sich der Vintage-Stil nicht streng auf einen Schnitt richtet. Und wer in den Modeboutiquen nicht das passende gefunden hat, sollte sich unbedingt im Internet umsehen, dann man findet sogar Abendkleider Online, natürlich auch im Vintage-Stil.

Also fest steht, auch 2018 sollte man… bzw. Frau mindestens ein Vintagekleid im Schrank haben. Bleibt natürlich die Frage zu klären, was man dazu denn kombinieren könnte. Das ist eine sehr schwierige Frage, da die Kombinationsmöglichkeiten fast endlos sind. Ganz klassisch und verspielt ist natürlich eine kleine Strickweste, die man über ein Vintagekleid im 50er Jahre-Look trägt. Dieser Style sieht jung und unschuldig aus und wirkt besonders im Frühjahr und Sommer verführerisch. Will man es lieber etwas wilder, ersetzt man die Strickweste durch eine Lederjacke. Ein Look, den man Casual tragen kann, der aber auch bei einer Party-Nacht eine tolle Figur macht.

Natürlich ist ein Vintagekleid auch im Büro der absolute Hingucker und wirkt gleichzeitig durchaus seriös. Dazu eignet sich die Variante mit einem Bleistiftrock hervoragend. Einfach einen schicken Blazer dazu anziehen und schon ist man wieder up-to-date.

Die ganz Mutigen und Stilsicheren unter den Frauen machen ihren Style mit einem authentischen Petticoat als Unterrock perfekt. Manche der Vintagekleider im Stil der 50er Jahre haben einen solchen Petticoat auch schon angenäht. Der Vorteil dabei ist, dass man sich keine Gedanken über die passende Farbe machen muss. Der Nachteil ist aber, wenn man das Kleid gerne etwas dezenter möchte, kann man den Unterrock nicht einfach weg lassen um dadurch den Stil mehr casual zu gestalten.

Aber nun zu der Frage: Warum fühlen wir Frauen uns in den Vintagekleidern besonders weiblich? Im Gegensatz zu vielen “modernen” Kleidern sind diese Kleider, besonders die der 50er und frühen 60er Jahre, so geschnitten, dass sie gezielt die weibliche Körperform betonen. Das heißt die Taille wirkt schmaler, somit kommt auch das Dekoltee besser zur Geltung, und die Hüften werden breiter, sodass die klassische Sanduhr-Figur entsteht. Gleichzeitig werden die typischen Problemzonen, über die sich ein Großteil der Frauen beklagen, wie Bauch, Beine und Po, kaschiert. Und das Beste an den Vintage Dresses ist, dass sie sich für jede Figur eignet. Es spielt also keine Rolle welche Konfektionsgröße man hat, ob man lange oder kurze Beine, eine schmale Taille, schmale oder breite Hüften, usw. hat. Diese Kleider stehen wirklich jeder Frau. Und welche Kleider können sonst so etwas von sich behaupten?

Und um die letzten Zweifel aus dem Weg zu räumen: Wem ein solches Kleid zu unbequem erscheint, der sollte unbedingt die Variante mit einem Gummizug an der Taille ausprobieren. Auch diese Modelle betonen die Taille und lassen sie wunderbar schmal wirken, sind aber gleichzeitig so bequem wie eine Jogginghose.

Wer also noch kein Kleid im Vintage Stil im Schrank hat, der sollte dies umgehend ändern, denn auch 2018 sind diese Kleider wieder ein Must-have und nach wie vor absolut hot. Also schnell noch ein paar Casualkleider, Cocktailkleider oder Abendkleider Online bestellen.