Wie wählt man Verlobungsringe?

Verliebt – Verlobt – Verheiratet

Die Verlobung ist das Versprechen für eine spätere Heirat. Liebesbeweis und äußerlich sichtbares Zeichen ist ein das Eheversprechen besiegelnder Verlobungsring. Seine kreisrund geschlossene Form symbolisiert eine Liebe ohne Ende und ein Diamant steht für die Ewigkeit. Während es im 20. Jahrhundert üblich war, die gemeinsam ausgewählten Ringe zuerst als Verlobungsringe bis zur Hochzeit an der linken Hand zu tragen, schenkt heute zumeist der Zukünftige seiner Auserwählten einen ausgesucht schönen Verlobungsring. Schmuck schenken ist ein Kompliment an die Frau, das sich nach Begehren anfühlt. Es drückt aus, wie gern er sie anschaut.

Brilliante Idee

Der Trend geht zum zarten Verlobungsring aus Silber oder Gold: Gelb-, Rot- oder Weißgold. Moderne Varianten in Edelstahl oder Platin erobern den Hochzeitsmarkt. Je nach Form funkeln ein Solitär oder mehrere Diamanten auf der Ringschiene. Diamonds are a girls best friend! Alternativ zieren den klassisch, verspielt oder exklusiv gestalteten Verlobungsring geschliffene Brillanten, Perlen oder gefasste Edelsteine. Eine Gravur verleiht dem Verlobungsring einzigartigen Charakter und transportiert eine persönliche Botschaft.

Das männliche Hirn ist eher auf das Technische und nicht auf das Ästhetische programmiert. Wer Hemmungen beim Schmuckkauf hat, lässt sich im Fachgeschäft oder Online Handel mit umfangreichem Service beraten. Hochwertiger oder individuell handgefertigter Juwelierschmuck stellt eine Wertanlage dar. Zu den Auswahlkriterien zählen, neben dem vorhandenen Budget, die Qualität und Reinheit der Steine und die handwerkliche Verarbeitung. Idealerweise liegen dem Verlobungsring ein Zertifikat und Etui bei. Alternativ lohnt der Besuch auf einer Messe oder Auktion. Antike Ringe des Jugendstil und Art Deco sind bei jungen Damen gefragt.

Liebe ist … ihr Schmuck zu schenken

Frauen sind sensibel, Romantik besitzt einen hohen Stellenwert. Sie honoriert, wenn sich der Zukünftige Gedanken über die richtige Präsentation und Verpackung des Verlobungsringes macht. Fast alles ist möglich – von formal bis originell. Ort, Umgebung, Musik und Beleuchtung können romantische Stimmung heraufbeschwören. Zum Niederknien eignen sich besondere Anlässe mit persönlichem Bezug wie Geburtstag, Valentins- oder Jahrestag. Ein Kurztrip ins Romantik-Hotel, ein erlesenes Dinner oder arrangierte Feier eignen sich für den perfekten Überraschungsmoment. Der Verlobungsring krönt das besondere Ereignis, das in unvergesslicher Erinnerung bleibt. Achtet der Bräutigam auf subtile Alltagshinweise, entwickelt er das richtige Gespür für Vorlieben und Geschmack seiner Freundin. Welchen Schmuck trägt sie, welcher Typ ist sie, gibt es Allergien? Bitte diskret die Ringgröße per Abdruck, Ringschablone oder Innendurchmesser ermitteln. Optimal ist ein Ring zur Vorlage.

Die richtigen Brautschuhe für Ihre Hochzeit

Brautschuhe haben in der Welt der Liebe eine ganz besondere Bedeutung: Sie illustrieren den perfekten Moment und sind Teil einer glückseligen Ewigkeit. Deswegen sollten Brautschuhe auch nicht schnell nebenher eingekauft werden. Hier muss jedes Detail stimmen und zudem natürlich eine bequeme Fußlage vorhanden sein. Höhe, Form und Material der Schuhe sind wichtige Details, die Ihre Ausstrahlung am Hochzeitstag mitbestimmen. Wählen Sie mit Vorsicht zwischen Brautschuhen im Sneakers- oder High- Heels-Format und vergessen Sie dabei nicht, dass vor allem Ihr eigenes Wohlgefühl im Brautschuh das Wichtigste ist.

Welchen Zeitpunkt soll ich wählen?

Der Brautschuh muss sich nahtlos in Ihr Outfit einfügen. Wählen Sie also zunächst unbefangen Ihr Hochzeitskleid um sehen zu können, ob die Brautschuhe mit dem Gesamtbild harmonieren. Zur Auswahl des Schuhs bestehen ein paar einfache Faustregeln: ein unauffälliges Hochzeitskleid verträgt auffällige Brautschuhe. Ein knalliges, strahlendes Kleid kann mit unauffälligen Brautschuhen versehen werden. Der auffällige Brautschuh ist bei langen Hochzeitskleidern vor allem im Frontbereich sehr stark verziert, da der hintere Teil des Schuhs weniger zur Geltung kommt. Kürzere Hochzeitskleider werden hingegen mit rundum aufwendig gestalteten Brautschuhen kombiniert. Hier lohnen sich als Applikationen wie Perlen und Strasssteine auch zur Verzierung des hinteren Schuhbereichs.

Welches Material ist das Beste?

Die Brautschuhe werden zumeist aus Leder oder Satin hergestellt. Beide Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Sie sollten darum abwiegen, welche Interessen bei Ihnen im Vordergrund stehen: Leder ist robuster und widerstandsfähiger als Satin und kann auch nach dem Hochzeitstag lange Zeit verwendet werden. Satin lässt sich natürlich auch nach der Hochzeit tragen, kann jedoch kurzen Regenschauern zum Opfer fallen und seine Qualität verlieren. Bei Satin bietet sich nach der Hochzeit auch eine Einfärbung an. So können Sie aus dem edlen Hochzeitsschuh auch einen knalligen Modeschuh für den Alltag zaubern. Zweifelsohne sollte bei der Auswahl der Materialien das Hauptaugenmerk aber auf Ihrem Wohlbefinden liegen. Es gibt schließlich nichts lästigeres als unbequeme Schuhe, wenn Sie mit Ihrem Liebsten vor dem Altar stehen.

Welche Absatzhöhe kann ich wählen?

Bei der Absatzhöhe kommt es wie bei den anderen Gesichtspunkten auf Ihre persönliche Situation an: Zunächst bedenken Sie, dass Sie mit hohen Absätzen unter Umständen größer als Ihr Bräutigam wirken. Falls Sie in Natura etwa gleich groß sind wie ihr zukünftiger Ehemann, können darum zu hohe Absätze dazu führen, dass Sie auf einmal einen Kopf größer als Ihr Liebster wirken.

Hochzeitskleid Trends für 2018

Die Hochzeit ist einer der wichtigsten Tage im Leben einer Frau, weshalb von der Location über den Termin bis hin zum Styling alles passen soll. Daher ist es wahrscheinlich auch für einige Frauen von wesentlicher Bedeutung wie die Brautkleider Trends im Jahr 2018 aussehen werden.

Die weiblichen Vorzüge im Vordergrund

Im kommenden Jahr dürfte sich vor allem die Männerwelt auf die Hochzeiten freuen, denn Sexyness wird groß geschrieben. Waren in früheren Saisonen die Kleider oftmals eher schlicht und weit geschnitten, so geht es im Jahr 2018 wesentlich femininer zur Sache.

Vieles geht in die Richtung Transparenz, tiefe V-Ausschnitte und Cut-Outs. Hinzu kommt die größer werdende Farbpalette bei den Hochzeitskleidern. Denn es ist schon lange nicht mehr eine Pflicht für die Braut am Hochzeitstag mit einem weißen Kleid auf der Hochzeit aufzutauchen. Speziell für das kommende Jahr gibt es auch zahlreiche Modelle in den Farben Darkbeige oder Champagner.

Fortsetzung der Trends aus 2017

Ein paar Sachen werden sich aber definitiv auch im Vergleich zu diesem Jahr nicht verändern. So zeigen die verschiedenen Fashion Weeks, dass die Brautkleider 2018 auch oftmals mit viel Spitze oder im Vintage Look ausgestattet sein werden. Dabei sind den Grenzen bezüglich den Kleidern kaum Grenzen gesetzt. Denn ein Spitzenkleid gibt es in den unterschiedlichsten Variationen und Facetten. Diese reichen vom beliebten A-Linien Stil und gehen hin bis zum Vokuhila Kleid.

Das Spitzen Brautkleid von Morgen bringt aber noch weitere Vorteile mit sich. Speziell Bräute, die ein wenig kräftigere Arme haben, können mit Spitzen an den Trägern diese kleine Problemzone gekonnt und geschickt kaschieren.

Brautkleid im Boho-Stil

Möglicherweise können sich die 2018er Braut ja auch von Ihrer Mutter oder Großmutter inspirieren und Tipps geben. Denn der gerade in den 1970er Jahren beliebte Boho-Stil erobert zunehmend die Welt der Hochzeitskleider. Diese bieten einen idealen Übergang zwischen chic und eher lockerem Stil, der dem 21. Jahrhundert entsprechend gerecht wird.

Brautkleid aus zwei Teilen

Ja, Sie haben definitiv richtig gelesen. Neben dem Boho-Stil und dem Vintage-Look sind im kommenden Jahr auch Hochzeitskleider aus Ober- und Unterteil in Mode. Diese unkonventionellen Braut Kleider bestehen aus einem eher schlichten Top und einem Rock, der meistens bis zur Knielänge reicht. Mag natürlich nicht Jedermanns Sache sein, in einigen Jahren im Fotoalbum können Sie dann aber dennoch Ihren Kindern erzählen, dass Sie mit einem solchen “Brautkleid” zu dieser Zeit absolut im Trend lagen.

Akzente setzen mit Schwarz

Wie wir bereits etwas weiter oben gehört haben, ist Weiß nicht mehr Pflicht bei den modernen Hochzeitskleidern. Dabei belassen es die Modedesigner für das kommende Jahr jedoch nicht bei eher schlichten Farbtönen wie Beige oder Champagner. Denn selbst schwarze Elemente beim Braut-Outfit sind erlaubt und sogar im Trend. Wie genau dies kombiniert wird, kann sich jede Braut selbst aussuchen. Beispielsweise liegt das Brautkleid mit einem schwarzen Taillengürtel hoch im Kurs. Aber auch in anderen Bereichen wie bei den Schuhen oder der Corsage. So lassen sich etwa Kleider in Schwarz-Weiß im Jahr 2018 hervorragend tragen.

Viel Kitsch und Schnörkel

Die meisten Frauen unter uns haben wahrscheinlich in ihrer Kindheit davon geträumt einmal ein Brautkleid zu tragen, welches mit sehr vielen Applikationen, Rüschen, Schleifen etc. versehen ist. Was im Erwachsenen-Alter wahrscheinlich als zu kitschig oder Kindheitsvorstellung abgetan wurde, lässt sich demnächst wieder problemlos tragen. Das Motto der Hochzeitskleider 2018 heißt nämlich je ausgefallener, desto besser. Dabei sind den Variationen keinerlei Grenzen gesetzt. Von Rüschen über Fransen bis hin zu Glitzer und Perlen ist alles erlaubt, was gefällt. .

Sommer, Sonne, Outdoor: Perfektes Szenario für die Hochzeit im Grünen

Leichte, luftige Kleidung, die romantisch mit viel Tüll und Spitze einiges verbirgt, aber auch viel zeigt: Das perfekte Brautkleid ist eher luftig. Damit ist schon klar, dass die absolute Traumhochzeit auf jeden Fall eine ist, die im Sommer stattfindet. Denn in unseren Breiten ist die Wetterlage zu keiner anderen Jahreszeit so stabil, warm und sonnig wie im Sommer. Brautkleider sind in der Regel für wenigstens 20° C und sonniges Wetter geschnitten …

Romantisch im Grünen

Hochzeit im Saal kann jeder, das ist zu jeder anderen Jahreszeit auch möglich. Was die Sommerhochzeit so besonders macht ist die Option, im Freien zu feiern. Ein Pavillon, ein paar Tische und Sitzgelegenheiten im Garten, im Park, am Strand oder in der Flussaue: Das ist die perfekte Kulisse für eine Sommerhochzeit. Sonniges, mildes Wetter garantiert gute Laune bei den Gästen wie beim Hochzeitspaar, niemand schwitzt oder friert, niemand aus sich über feuchtes Schuhwerk ärgern. Sollte die Wetterlage doch etwas instabil sein, kann das bei der Planung berücksichtigt werden: Die meisten Hochzeitsausrichter stellen für ungünstige Wetterlagen Zelte zur Verfügung. Unbedingt dran denken: Outdoor-Stühle sind oft aus Holz oder Metall und recht hart. Soll die Trauung ebenfalls im Freien stattfinden, so dass die Gäste länger sitzen müssen, sind Kissen eine gute Idee. Farblich zur Dekoration passend, sorgen sie für die nötige Gemütlichkeit.

Wer im Freien feiert, mag es vermutlich eher natürlich. Warum also unbedingt metallene oder hölzerne Sitzmöbel? Bei trockenem Wetter können duftende Ballen aus Heu (weniger geruchsintensiv aus Stroh) zum Sitzen genutzt werden. Die quaderförmigen Ballen haben genau die richtige Höhe zum Sitzen. Allerdings sollten die Ballen unbedingt mit einer Decke abgedeckt werden, damit die Kleidung auf jeden Fall sauber bleibt und die trockenen Halme nicht pieksen.

Gestaltung mit Naturmaterialien

Die Hochzeit im Freien ist prädestiniert dazu, auf Kunststoff und Folien zu verzichten. Wird die Trauung im Freien vorgenommen, kann mit Blumen, lebenden Pflanzen und Naturmaterialien dekoriert werden. Baumstümpfe dienen als Sitzgelegenheiten oder niedrige Tische. Blüten können in einfachen Flaschen oder Einmachgläsern nicht nur den Tisch, sondern auch den Altar optisch hervorheben. Bänder und Gebinde aus Holz, Bambus, Stroh, Bast und Sisal wirken zwar schlicht, sind aber sehr elegant. Und natürlich sollte die Hochzeit im Freien bei den Gästen als solche bekannt sein: Die Damen sollten zugunsten der Fußgesundheit, der Trittsicherheit und der Rasenschonung auf hohe Absätze verzichten.

Wer das nicht mag, darf Heel Covers verwenden. Die kleinen Plastikkäppchen werden auf die Absätze gesteckt und vergrößern die Trittfläche so weit, dass die Absätze nicht im Rasen versinken. Heel Covers gibt es dezent durchsichtig, aber auch in allen möglichen Farben und damit optisch zur Kleidung passend.

Wer in der Sonnen feiert, dem wird es irgendwann zu hell und zu warm. Körbe mit Sonnenschirmen und Sonnenbrillen, die für die Gäste bereitstehen, sind dekorativ und praktisch. Da kann sich jeder und jede bedienen und einfach das nehmen, was angenehm ist. Gleichzeitig ist für die dekorative Gestaltung gesorgt, thematisch passend natürlich.

Fingerfood und leichte Küche

Ein Hochzeitsessen fällt meist recht opulent aus. Wird die Sommerhochzeit im Freien gefeiert, muss das aber nicht sein. Schwere, süße Torten, Braten und Soßen sind dann eher ungünstig. Denn bei warmem Wetter, dazu noch im Sonnenschein, mag eigentlich niemand schwer und fett essen. Leichte Häppchen, die als Fingerfood bereit stehen, sind da besser geeignet. Als Zutaten eignen sich Obst und Gemüse, Fisch und helles, eher fettarmes Fleisch. Der Catering-Service hat mit Sicherheit ein entsprechendes Angebot auf Lager und kann mit farbenfrohen, leichten Gerichten aufwarten, die einfach und ohne viel Geschirr und Besteck gegessen werden können. Selbstverständlich mit den passenden, sommerlichen Getränken und Eis.

Und das Kleid?

Die Herrenmode sieht im Sommer eher leichte Anzüge in hellem Grau, hellem Blau oder sogar Weiß vor. Für die Damen gilt natürlich ganzjährig Weiß als die Farbe der Wahl. Brautkleider für den Sommer kommen ohne Unterkleider aus, zusätzliche passende Jäckchen, Stolen oder lange Handschuhe werden nicht benötigt. Zumindest nicht zum Wärmen – wer aus modischen Gründen nicht darauf verzichten will, darf natürlich auch im Sommer gerne eher bedeckt heiraten. Auch für die Gäste ist die Sommerhochzeit eine angenehme Sache, sind doch die meisten Kleidungsstücke und Kombinationen für die Damen eher luftig.

Verschiedene Arten von Hochzeitsfeiern – welche Hochzeit passt zu dir?

Planst du gerade deine Hochzeit? Aber du weißt nicht genau, wie du am besten mit den Vorbereitungen beginnen sollst? Dann ist es sinnvoll, wenn du bei deinen Planungen strategisch vorgehst. Versuche, erst die Grundlagen festzulegen und anschließend erst zu bestimmen, wie die Details der Feierlichkeit aussehen sollen. Zu den Grundlagen einer Hochzeitsfeier gehört die Frage, ob die Hochzeit in einem geschlossenen Raum stattfinden soll, oder ob du eher eine Hochzeit im Freien, also unter dem offenen Himmel, bevorzugst. Beide Varianten haben bestimmte Vorteile und Nachteile, die dir der folgende Artikel näherbringen soll. Grundsätzlich gilt jedenfalls, dass dein persönlicher Geschmack und deine Wünsche und Vorstellungen entscheidend dafür sind, welche Art von Hochzeitsfeier am besten zu dir und deinem Partner passt.

Eine Hochzeitsfeier im geschlossenen Raum – was macht sie aus?

Wenn du eine Hochzeitsfeier im Saal veranstalten möchtest, hast du den Vorteil, dass diese in einem geschützten Gebäude stattfindet. Das spielt vor allem dann eine Rolle, wenn der Tag deiner Hochzeit es wahrscheinlich macht, dass das Wetter nicht mitspielt. Ein überdachter Raum bewahrt euch vor Wind und Regen. Weiterhin ist eine Indoor-Hochzeit im Winter die einzige praktikable Möglichkeit. Wenn ihr also alles richtig machen wollt und kein Risiko eingehen möchtet, ist eine Indoor-Hochzeit die richtige Wahl. Hier bist du nicht darauf angewiesen, Pläne für ein eventuell aufziehendes Unwetter zu treffen. Du musst keine Schirme bereithalten und du ersparst dir auch die Sorge, die sich auf das Wetter bezieht. Wenn du also eine unbeschwerte Hochzeit erleben möchtest und gerne auf der sicheren Seite bist, profitierst du von dieser Variante einer Hochzeitsfeier. Weiterhin kann sich ein schöner Raum auch positiv auf die Atmosphäre deiner Feier auswirken. Du kannst die Location gezielt auswählen und so die von dir gewünschte Stimmung herstellen.

Die Hochzeitsfeier im Freien – ihr besonderer Charme

Eine Hochzeitsfeier im Freien hingegen hat ebenfalls bestimmte Vorteile zu bieten, die eine Indoor-Hochzeit nicht hat. Wenn es dir gelingt, die Hochzeit an einem makellos sonnigen und warmen Tag stattfinden zu lassen, dann wirst du von einer einzigartigen Stimmung profitieren. Das zeigt sich auch auf euren Hochzeitsbildern, die bei einer Hochzeitsfeier im Freien meist besonders ausdrucksvoll werden. Wenn du dich für eine Outdoor-Hochzeitsfeier entscheidest, hast du eine besonders große Auswahl, was die Location angeht. Vielleicht liebst du vor allem Grünflächen und Blumen, sodass deine Feier von der Stimmung in einem Garten beeinflusst werden kann. Auch ein Strand ist eine tolle, außergewöhnliche Kulisse, die sich nur bei einer Hochzeitsfeier im Freien bietet. Bei einer Outdoor-Hochzeitsfeier erlebst du gemeinsam mit deinem Ehepartner und deinen Gästen die Veränderung der Tageszeit und die damit einhergehende Änderung in der Beleuchtung. Das ist bei einer Indoor-Hochzeitsfeier nur begrenzt möglich.

Entscheidungskriterien für deine Hochzeitsfeier

Wenn du noch unsicher bist, ob es eine Hochzeit im Innenraum oder lieber eine unter freiem Himmel sein soll, dann kannst du versuchen, dir Erfahrungsberichte im Freundes- und Bekanntenkreis einzuholen. Diese beziehen sich nicht nur auf die allgemeinen Vorteile und Nachteile, sondern auch auf die Eigenschaften der gewählten Location. Weiterhin kommt es natürlich auch auf die Jahreszeit an, die ihr euch ausgesucht habt. Für Outdoor-Hochzeitsfeiern, die ganz ohne Überdachung stattfinden, kommen nur schöne Sommertage in Betracht. Wenn du am liebsten auf der sicheren Seite bist, dann ist eine Hochzeitsfeier in einem geschlossenen Raum weniger anfällig für Störungen. Eine Outdoor-Hochzeit hingegen bietet eine sehr spezielle Atmosphäre, die besonders lebendig wirkt.

Ganz unabhängig davon, für welche Art von Hochzeit du dich entscheidest – wir wünschen dir schon jetzt eine gelungene Feier!

Die perfekte Hochzeitsfeier für das Jahr 2017

Planen Sie im Jahr 2017 Ihre Hochzeit? Dann können Sie bei Ihrer Vorbereitung verschiedene Stilrichtungen und Trends umsetzen, die sich in diesem Jahr entwickelt haben. Auch, wenn Sie natürlich freie Wahl haben, wie Ihre Hochzeit gestaltet werden kann – es kann viel Spaß machen, nicht nur das Bauchgefühl entscheiden zu lassen. Wünschen Sie sich Tipps für die Hochzeitsvorbereitung, die zum Jahr 2017 und seinen Hintergründen passen? Dann hilft Ihnen der folgende Artikel sicher weiter!

1. Kleider für Hochzeit – zwei wichtige Trends

Grundsätzlich gibt es zwei Trends, die für das Brautkleid maßgeblich sind. Zum einen ist die Romantik entscheidend. Wenn Sie eine Vorliebe für verträumte und prinzessinnenhafte Designs haben, dann werden Sie in diesem Jahr sicher fündig. Gerade online, aber auch in Brautmodengeschäften vor Ort, können Sie Kleider entdecken, die viel Raum einnehmen und mit Rüschen und Pailletten verziert sind. Grundsätzlich können Sie hier nicht übertreiben. Als Braut stehen Sie im Mittelpunkt und es ist angemessen, ein Brautkleid entsprechend zu wählen. Wollten Sie schon immer einmal für mindestens einen Tag Prinzessin sein? Dann ist Ihre Hochzeit die perfekte Gelegenheit, Ihren Wunsch in die Realität umzusetzen. Auf der anderen Seite darf es im Jahr 2017 aber auch ein elegantes und schlichtes Kleid sein. Dies ist das andere “Extrem”, das für stilvolle Zurückhaltung steht. Auch ein solches Kleid ist einer Prinzessin würdig – allerdings in einer anderen und dennoch wunderschönen Form. Entscheiden Sie sich einfach für ein Kleid, das Ihre Seele anspricht und bei dem Sie sich vorstellen können, dass es auf Ihren Hochzeitsfotos zu sehen ist.

2. Es muss nicht immer ein weißes Kleid sein!

Natürlich sind weiße Brautkleider die beliebtesten. Wenn Sie allerdings den Wunsch haben, etwas Außergewöhnliches auszuprobieren, dann können Sie es auch mit einem Kleid in einer anderen Farbe versuchen. Rote, schwarze und rosa Hochzeitskleider sind ein Blickfang und ungewöhnlich, aber dennoch passend und sehr attraktiv. Möchten Sie eine andere Farbe als Weiß auswählen? Dann ist es eine gute Idee, die Wirkung und die Psychologie der Farben zu beachten. Rot ist eine temperamentvolle Farbe und wird auch als “Farbe der Liebe” bezeichnet. Rosa ist eine Mischung zwischen Rot und Weiß, wobei Weiß auch die “Farbe der Reinheit und der Unschuld” ist. Ein schwarzes Kleid hingegen steht auf keinen Fall für Trauer, die ansonsten dieser Farbe zugeschrieben wird. Ein schwarzes Brautkleid zeichnet sich durch außergewöhnliche Eleganz aus. Gerade der interessante Kontrast zum sonst üblichen Weiß kann die Motivation dafür sein, ein schwarzes Hochzeitskleid auszusuchen.

3. Themen-Hochzeiten

Bei der Hochzeitsfeier gibt es in den letzten Jahren einen Trend zu bestimmten Themen, die die Basis für die Gestaltung darstellen. Wenn Sie ein spezielles Thema aussuchen, dann richten Sie Ihre Dekoration und die sonstige Gestaltung der Feierlichkeit nach diesem Thema aus. Bei der Themenwahl unterliegen Sie keinen Beschränkungen. Vielleicht haben Sie eine Schwäche für das Mittelalter, für Science-Fiction oder für Metallic-Töne. Die Konzentration auf ein besonderes Thema kann besonders viel Spaß machen. Das gilt vor allem dann, wenn auch Ihre Gäste bereit sind, sich dem ausgesuchten Thema anzupassen und ihre Kleider für Hochzeit entsprechend auszuwählen.

4. Veganes Hochzeitsessen

Immer mehr Menschen wenden sich dem veganen Lebensstil zu. Wenn Sie ebenfalls Sympathien für eine Ernährung ohne Tierprodukte haben, dann können Sie ein veganes Hochzeitsessen aussuchen. Mittlerweile ist das unkompliziert möglich. Sogar die Hochzeitstorte kann bei spezialisierten Anbietern komplett vegan gebacken und gestaltet werden. Sie können hier sogar weiteren umweltbezogenen Trends folgen. Vielleicht soll das Hochzeitsessen komplett aus regionalen Zutaten bestehen und beim Einkauf an Plastik und Verpackungen gespart werden.

Fühlen Sie sich durch die genannten Trends schon inspiriert? Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall eine wundervolle Hochzeit!

Hochzeiten am Strand

Die eigene Hochzeit, der schönste Tag im Leben. Genau aus diesem Grund sollte dieses Ereignis genau so gefeiert werden, wie man es sich in seinen schönsten Träumen vorgestellt hat. Eine Hochzeit am Strand gehört zu den Beliebtesten. Der weiche, weiße Sand unter den Füßen, das Rauschen des Meeres, romantischer kann man wohl nicht “Ja” sagen.

Das Jawort am Strand

Heiraten an einem Strand im Ausland ist fast überall möglich, wichtig ist, dass diese Hochzeit auch in Deutschland rechtlich anerkannt wird. Auf der sicheren Seite sind Sie natürlich, wenn sich an einem deutschen Strand heiraten. Das ist an einige Binnenseen genauso möglich wie auch an Nord- und Ostseestränden. Wie Ihre Strandhochzeit stattfindet, liegt ganz an Ihnen. Eine einfache Trauung am Strand mit nur wenigen Gästen ist genauso wenig ein Problem, wie auch eine luxuriöse Feierlichkeit mit allen Verwandten und Freunden. Ebenso liegt es an Ihnen, ob Sie nur zum “Ja” sagen an den Strand gehen und anschließend in einem Restaurant oder einer anderen Lokation feiern oder aber die komplette Hochzeit am Strand genießen.

Da richtige Outfit für die Strandhochzeit

Natürlich gehören zu einer schönen Hochzeit nicht nur das Brautkleid und der schicke Anzug des Bräutigams. Auch Brautjungfernkleider sollten entsprechend des Wunsches des Brautpaares ausgesucht werden. Entscheidet sich das heiratswillige Paar für eine schlichte Hochzeit, vielleicht sogar barfuß am Strand, dann sollten auch die Kleider der Brautjungfrauen eher schlicht gehalten werden. Hier können schöne Sommerkleider ihren Zweck erfüllen, wichtig ist, das es dem Brautpaar gefällt und auch die Brautjungfern sich wohlfühlen. Eine Hochzeit am Strand kann selbstverständlich aber auch ganz klassisch im schicken Brautkleid mit Lackschuhen und einem Smoking für den Mann stattfinden. Dann sollten sich die Gäste entsprechend ebenso kleiden und die Jungfernkleider passend zum Hochzeitsoutfit ausgesucht werden. Mit ein wenig Sand an der Kleidung und in den Schuhen muss am Strand einfach gerechnet werden. Dafür ist die Atmosphäre hier aber eben unbezahlbar schön und diese Hochzeit im Sand wird unvergessen bleiben.

Auch an die Abendstunden denken

Nach der Trauung wird gefeiert und dabei schaut niemand auf die Uhr. Das heißt, es kann auch die ganze Nacht durchgetanzt werden. Am Strand wird es gegen Abend meist deutlich kühler und auch der Wind verstärkt sich. Umso wichtiger ist es, bei der Hochzeitskleidung auch daran zu denken. Kleine Jäckchen über den luftigen Kleidern sind in den Sommermonaten in der Regel ausreichend. Oftmals gibt es diese Boleros direkt passend zu den Brautjungfernkleidern im Handel. Männer haben ja sowieso eine Anzugjacke dabei. Wer sich beim Schuhwerk für High Heels entscheidet, sollte bedenken, dass diese tief in den Sand einsinken und das Laufen und Tanzen mühsam wird. Eine Alternative ist es hier, für die Trauung durchaus hohes Schuhwerk auszuwählen, für die Feier danach dann aber auf Flaches zurückzugreifen oder einfach die Schuhe ganz wegzulassen. Brautkleid und Brautjungfernkleider sind schließlich auch mit nackten Füßen immer noch bezaubernd schön.

Eine unvergessene Hochzeit in traumhafter Kulisse

Eine Hochzeit am Strand ist vor allem für Romantiker sehr empfehlenswert. Dieses unglaublich schöne Gefühl am Wasser entlangzulaufen, der Wind weht sanft durch das Haar, die Wellen flüstern leise und es klingt fast wie ein Liebeslied. Es gibt unzählige gute Gründe, sich für diese Form der Hochzeit zu entscheiden. Meist liegen auch Restaurants direkt am Strand und laden zum anschließenden Feiern ein. Es gibt viele Möglichkeiten, eine Traumhochzeit am Strand zu organisieren. Hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt und auch für jeden Geldbeutel findet sich die passende Hochzeitszeremonie. Wer so gar keine Vorstellung von seiner eigenen Hochzeit am Strand hat, der kann einen Weddingplaner beauftragen. Dieser plant die Hochzeit und berücksichtigt dabei selbstverständlich immer die Wünsche des Brautpaares oder aber dieses lässt sich einfach überraschen.

Hochzeiten im Frühjahr

Der Frühling ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Die Vögel zwitschern früh morgens, die Sonne wärmt mit ihren Strahlen, die Tage werden länger und es gibt jede Menge Gelegenheiten für Aktivitäten im Freien. Romantische Brautpaare nutzen diese Jahreszeit und planen ihren Hochzeitstermin in einem der Frühjahrsmonate. Vorbei sind die Zeiten, in denen nur im dunklen Standesamt geheiratet wird. Früher ging es üblicherweise nach dem Hochzeitsgottesdienst in der Kirche direkt in die Gaststätte. Inzwischen wählen Brautpaare ganz andere Möglichkeiten, ihren Festtag für alle Beteiligten unvergesslich zu machen.

Eine Frühlingshochzeit ist beschwingt und leicht, gute Laune macht sich in den Köpfen breit. Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf und bietet die ideala Kulisse für eine Hochzeit. Die Temperaturen sind angenehm, die Natur erblüht und ein besonderes Gefühl liegt in der Luft. Zahlreiche Hotels, Restaurants und andere Locations locken mit individuellen Hochzeitsangeboten. Zudem lassen sich die vielen Feiertage nutzen, sei es für die Vorbereitung oder eine entspannte Feier. Wer eine Hochzeit im Frühjahr plant, sollte den Termin rechtzeitig festlegen. Vor allem im Mai steht Heiraten hoch im Kurs.

Je nachdem, wie die Feier aussehen soll, gibt es einiges zu planen. Wer eine Hochzeit im großen Rahmen plant, sollte idealerweise bereits neun Monate vorher mit der Vorbereitung beginnen. Aufgebot, Termin fürs Standesamt, der Tag für die kirchliche Feier, die Reservierung des Restaurants sowie die Einladungen an die Gäste sollten rechtzeitig erfolgen. Danach geht es an die Urlaubs-Planung und dem Termin für die Hochzeitsreise, die Wunschliste für die Geschenke, die Besorgung der Trauringe, des Blumenarrangements und vieles andere mehr. Wer die Übersicht behalten möchte, nutzt einen Hochzeitsplaner, zahlreiche Tipps dazu gibt es im Internet. Nervosität und Aufregung sind immer mit dabei, wer aber eine gewisse Ruhe bewahrt und gezielt die einzelnen Punkte angeht, kann den großen Tag selbst genießen.

Ganz wichtig sind natürlich auch die Hochzeitsbekleidung für Braut und Bräutigam sowie die Brautjungfernkleider. Die Herren der Schöpfung treffen ihre Entscheidung meist schnell, schwieriger wird es hingegen bei den Damen. Traumhafte Brautkleider, passend zum Frühling, machen die Auswahl oft schwer. Feine Materialien wie Spitze, Chiffon, Tüll, Organza oder Satin passen zu einer frühlingshaften Hochzeitsfeier. Sie fangen die Frische der schönen Jahreszeit auf und spielen mit den Farben des Frühjahrs. Besonders zarte Spitzenapplikationen spiegeln die Jahreszeit wieder. Im März oder April eignet sich ein Kleid mit Ärmeln, wer es ärmellos oder gar schulterfrei mag, kann sich einen passenden Blazer oder ein Tuch überwerfen, wenn es kühler wird. Vom Minikleid, das die Figur betont über das kniefreie Tüll-Kleid bis hin zu bodenlangen Roben mit oder ohne Schleppe, die Modelle bestechen durch Leichtigkeit, ein märchenhafter Brautlook entsteht. Frisch und frühlingshaft wirken Hochzeitskleider in Pastelltönen, sie lassen die Braut strahlen. Rosé, Hellblau, lindgrün, zartes Vanille oder mit Blumen verziert, hinsichtlich der Brautkleider bleibt kaum ein Wunsch unerfüllt.

Die Tradition der Brautjungfern geht auf frühere Zeiten zurück. Sie trugen damals schon schöne Kleider und sollten die bösen Geister von der Braut ablenken. Da sie ähnlich gekleidet waren, stellen sie in dieser Hinsicht eine Art Schutz dar und verwirrten den Geist, wenn er die Absicht hatte, der Braut etwas Böses zu tun. Heute ist eine Brautjungfer eine wichtige Helferin und nimmt vor der Hochzeit eine wichtige Rolle ein. Sie hilft bei der Wahl des Hochzeitskleids, gibt liebevolle Unterstützung und ergänzt den großen Tag mit ihrer Erscheinung. Sie kleidet sich ähnlich wie die Braut, im Angebot der Brautjungfernkleider stehen im Frühling unzählige Farben zur Auswahl. Die jungen Frauen können vom klassischen Schwarz-Weiß über Pastelltöne bis hin zu kräftigen Farbtönen wählen.