Einfach mal Rot sehen: in Mini-Midi-Maxi Kleidern

Rote Kleider sind trés chic und gar nicht langweilig. Sie stehen den meisten Frauen, passen zu fast jeder Gelegenheit und sind vielseitig kombinierbar. Keine andere Farbe erregt so große Aufmerksamkeit. Rot ist Ausdruck von Leben und Energie, aber auch von Dominanz und Wut. Rot steht in emotionaler Verbindung zu Leidenschaft, Liebe & Erotik. Die Signalfarbe wird wirksam eingesetzt: die politisch rote Flagge, religiöse Mönche in tiefroten Kutten oder rot umrandete Verkehrswarnschilder. Und in der Mode: Männer fühlen sich von Frauen in roten Kleidern magisch angezogen. Im roten Kleid ist ein selbstbewusster und wirkungsvoller Auftritt garantiert.

Lady in red – uneingeschränkte Aufmerksamkeit

Unzählige Farbschattierungen und Farbnamen in der Tendenz von hell bis Dunkel machen dynamisches Rot so interessant und spannend. Blaustichig kühl zeigen sich Töne in Purpurrot, Weinrot, Pink oder Violett. Ein höherer Gelbanteil ergibt warmes Orangerot, Karminrot, Scharlachrot, Zinnoberrot, Permanentrot, Feuerrot oder Braunrot. Jede Frau findet das Kleid in geeignetem Rotton, abgestimmt auf ihren individuellen Typ. In Bezug auf den Hautton, die Haar- und Augenfarbe unterscheiden sich warmer Sommertyp und kühler Wintertyp sowie die Übergangstypen Frühling und Herbst. Das rote Kleid überlebt modisch mehrere Saisons. Harmonisches Make-up komplettiert den Tages- oder Abendlook.

Farbspektrum von Purpur bis Puder

Je nach Anlass, Stimmung und Typ fungieren Kleider in der Modefarbe Rot als Eyecatcher oder dezente Pastellvariante. Leuchtendes Pink oder sattes Orange von Kopf bis Fuß und ein Lächeln helfen über graue Winter hinweg. Der Komplettlook in Knallfarbe ist ein wahrer Stimmungsaufheller, obwohl der Dresscode in Rot etwas Mut erfordert. Ein temperamentvolles Verhältnis zu Farben erlaubt Orange zu Rot zu Pink. Zartes Puderrosa und Flieder zeigt sich gern Ton-in-Ton im Frühling. Rot fehlt in keinem gute-Laune-Sommer. Jenseits von Babyrosa sind Rot und Pink erwachsen geworden. Rot verspricht Kontrastprogramme mit Schwarz und Weiß. Der zeitlose Marinestil basiert auf den Grundfarben Blau, Weiß und Rot. Rote Kleider transportieren feminin-sinnliche, aufregend-fröhliche, lässig-elegante oder formelle Ausstrahlung.

Wunderbar weiblich: Power im Kleid

Im fabelhaften Look beeindrucken rote Kleider zusätzlich über Material, Schnitt und Details. Stoffart und Musterstruktur können Farbe zusätzlich betonen. Matt oder glitzernd, glatte oder strukturierte Oberfläche, unifarben oder gemustert. Ein rotes Seidenkleid fühlt sich gut an und gewinnt beim Abendauftritt. Frauen mit Tatendrang und Energie tragen das perfekte Businesskleid nicht zwangsläufig in gedecktem Beeren- oder Braunrot. Baumwolle und legerer Schnitt sorgen in der Freizeit für lässige Bequemlichkeit. Ein rotes Kleid glänzt solo oder erhält mit Accessoires frisches update. Immer wieder neu interpretiert, kommen rote Kleider als Pendant zum kleinen Schwarzen nie aus der Mode. Modedesigner diktieren neues Rot in nahezu jeder Saison als Trendfarbe. Kein Grund zum Schwarzsehen!

Das Geheimnis des kleinen Schwarzen!

Es gilt seit Jahren als das Must-Have in jedem Kleiderschrank – das kleine schwarze Kleid! Doch was macht den Klassiker der Damenmode eigentlich bei Mädchen so beliebt?

Ein Alleskönner!

Das kleine Schwarze ist ein Kleid, das zu fast allen Anlässen getragen werden kann und vielfältig gestylt werden kann. Ellegant, sexy oder alltagstauglich – das kleine Schwarze meistert jeden Look! Es ist klassisch und elegant geschnitten und mit der Farbe schwarz immer in gewisser Weise modern. Die neutrale Farbe kann zu allen anderen Farben kombiniert werden und passt zu jedem Anlass.Es ist mit dem Etuikleid verwandt, fällt jedoch eher unter die Cocktailkleider.

Geschichte

Berühmt wurde das kleine Schwarze 1926 durch die amerikanische Vogue, die ein Kleid von Chanel veröffentlichte mit der Aussage, dass ein solches Kleid zur Uniform für alle Frauen mit Geschmack werden würde. Wahre Worte – denn nicht nur in den 20ern wurde das Kleid beliebt, sondern hielt sich auch in allen folgenden Jahrzehnten fest in den weiblichen Kleiderschränken. So hatte es einen großen Auftritt 1961 mit Audrey Hepburn in “Frühstück bei Tiffany”. Es steht heute immer noch für Eleganz und Stilbewusstsein.

Das Besondere am kleinen Schwarzen

Modisch wurde das schwarze Kleid immer wieder den aktuellen Trends angepasst. Ob kurz, lang, schulterfrei oder mit Schulterpolstern – die Wandlungsfähigkeit zeichnet dieses Kleid aus, da es keine eindeutige Definition gibt. Durch die Wandlungsfähigkeit kann es aber auch immer wieder neu gestylt werden. Dadurch passt es sich jedem Look an, von Hochzeitsfeier, über einem beruflichen Event oder Streetstyle – es ist weitaus mehr als die Notlösung und schmeichelt jeder Figur.

Bürotauglich wird es mit einem Blazer und klassischen Pumps, sportlicher mit Jeans- oder Bikerajcke, Sneaker oder Stiefel. Sexy wird es ohne Jacke durch eine passende Frisur, Make-Up und auffälligen High-Heels oder einem Collier. Eine Statement-Kette zaubert zusätzlich einen ganz anderen Look, als das schlichte Goldkettchen. Auch zum Mantel oder Trenchcoat passt es gut. Tagsüber kann es im Winter auch gut mit Stiefeln oder Schal kombiniert werden.

Tipp: Damit das Kleid so vielfältig gestylt werden kann, sollte es möglichst schlicht und knielang sein! Ein zu tiefer Ausschnitt macht es zwar sexy für den Abend, aber für den Alltagslook schwierig. Gerade für das Büro wird es so unbrauchbar. Ein auffälliger Rock mit Pailletten, Glitzer oder Tüll ist auch eher den abendlichen Veranstaltungen vorbestimmt. Es sollte nicht zu eng geschnitten, jedoch figurbetont sein.

Mit dem kleinen Schwarzen ist man immer gut angezogen und macht gut gestylt trotzdem eine gute Figur.
Traut euch auch mal neue Looks mit dem Klassiker auszuprobieren!

Das zieht ihr im Frühling am besten auf einer Cocktailparty an!

Der Winter neigt sich dem Ende zu und damit sind auch die Tage unserer dicken Winterkleidung gezählt – erstmal! Für den Frühling holen wir gerne wieder etwas Farbe in den Kleiderschrank. Wenn es wärmer wird und die Vorfreude auf den Sommer steigt, steht auf die ein oder andere Cocktailparty an. Und auch wenn man mit einem knielangen, schwarzen Cocktailkleid sicherlich überall gut angezogen ist, wollen wir es auch mal etwas ausgefallener. Wir klären auf: Das tragt ihr am besten auf einer Cocktailparty im Frühling!

Cocktailkleider oder Röhrenjeans?

Auf einer Cocktailparty ist ein Schlabberlook natürlich ungeeignet. Besser greift man zu einem Cocktailkleid in einer Trendfarbe. Gerade nach den grauen Wintermonaten wirkt man frisch in einem schönen Geld, Rot oder Violett – denn die Farben sind dieses Jahr absolut angesagt!

Doch Vorsicht: im Frühling kann es noch kalt sein!

Daher bitte unbedingt an eine dünne Strumpfhose und eine Jacke denken. Super lassen sich Blazer mit Cocktailkleidern kombinieren, doch auch ein Bolero wirkt elegant. Durch die wärmeren Temperaturen können dazu endlich wieder die High Heels aus dem Schrank geräumt werden. Eine kleine Tasche dazu – fertig!

Zu einer Röhrenjeans kombiniert man zu einer Cocktailparty gut ein Blusentop und einen Blazer. Hier darf sich im Frühling farblich auch wieder mehr getraut werden: Pastelltöne in Rosa und Violett oder vielleicht sogar ein gelber Blazer? auch die Kombination von orangerot und beige wirkt toll!

Traut euch was!

Hier zwei Beispiele:

Outfit Cocktailkleid:

Highheels in einem beigen Ton und spitzer Form verlängern optisch unsere Beine. In diesem Jahr lassen sich diese gut mit einem orangerot und goldfarbenen Accessoires kombinieren. Toll und frisch für den Frühling wirkt ein orangefarbenes Cocktailkleid mit einem beigefarbene Blazer und High-Heels in einem ähnlichen Ton. Eine goldfarbene Tasche, sowie ein Goldarmband runden den Look ab.

Outfit mit Hose:

Wählt beispielsweise eine schwarze Röhrenhose mit einem beigefarbenen Blusentop. Dazu einen orangeroten Blazer, eine goldfarbene, kleine Umhängetasche, sowie ein goldenes Armband oder eine goldfarbene Kette. Dazu die beigefarbenen High-Heels. Fertig!

Ton-in-Ton-Kombinationen

Modern und trendig wirken ebenso wie die Trendfarben auch Kombinationen, die sich farblich sehr gleichen. Wählt Farben, die nur einen geringen Kontrast zueinander haben. Vergesst dabei die Accessoires nicht – auch die Tasche leistet einen entscheidenden Beitrag zum Outfit! Bei den Trendfarben gelb und rot sollte man vor dem Kauf immer anprobieren. Nicht jeder Gelbton eignet sich für jeden Hauttypen. Ebenso verhält es sich bei Rottönen. Dennoch gibt es immer eine Abstufung der Farben für jeden Typen. Daher schön anprobieren und vergleichen! Auch wenn Erdtöne ebenfalls im Trend liegen, sollte man mit ihnen aufpassen: Sie machen falsch kombiniert oft deutlich älter! Knallige Farben wie rot und gelb bewirken dagegen meistens das Gegenteil!

Kleider für die bevorstehende Ferienzeit

Die schönsten Kleider für Weihnachten und Silvester

Ein Blick aus dem Fenster genügt. Es wird nachmittags schon dunkel und draußen ist es kalt. Der Winter ist längst da. Flugs stehen auch schon die Feiertage vor der Tür. Diese Jahreszeit verlangt ganz klar nach Glühwein und Maronen. Modisch hingegen ist eine geballte Ladung Glitzer gefordert. Passend zu Weihnachten und zum Jahreswechsel füllen sich Boutiquen und Kaufhäuser mit festlichen Outfits und glänzenden Accessoires. Weniger bedeutet an den Feiertagen keinesfalls mehr. Ganz im Gegenteil, das Motto, das uns von den internationalen Laufstegen aus erreicht, lautet: Lasst es ordentlich funkeln. An Weihnachten und Silvester besteht die Herausforderung darin, mit Stil und Eleganz ordentlich Licht in die tristen Wintertage zu bringen. Gut, dass wir die wichtigsten Trends der diesjährigen Feiertagssaison ausfindig gemacht haben.

Die drei ‘S’ guten Stils: Samt, Spitze und Satin

Festliche Kleider bestehen in diesem Jahr aus besonders edlen Materialien. Samt spielt 2017 zweifellos die Hauptrolle. Ob als langes Abendkleid oder kurzes Cocktailkleid. Zur besinnlichen Jahreszeit setzen fast alle Designer auf weibliche Sinnlichkeit, was kein anderer Stoff besser zu vermitteln vermag, als eben Samt. Sind die Abendkleider kurz, überzeugt Samt am besten mit Spitzenelementen oder See-through-Komponenten verziert. Satinkleider sind in diesem Jahr ebenfalls sehr angesagt und kommen wieder mit schmaleren Trägern daher. Die raffinierten Hängerchen im Lingerielook verleihen ihren Trägerinnen einen besonders jugendlichen Touch. Bei langen Kleidern und festlichen Blusen ist auch Chiffon erlaubt. Spitzenbesatz, Stickereien und Verzierungen sind ebenso ein Hit, wie großzügige Volants, rockige Fransen, filigrane Blumenmuster und mutige Designs. Auch der gewagte Boho-Chic bleibt diesen Winter in Mode.

Hochgeschlossen vs. schulterfrei

Die Kragenweite fällt bei festlichen Damenkleidern in diesem Winter vergleichsweise eng aus. Besonders angesagt sind hochgeschlossene Samt- und Chiffonkleider im viktorianischen Stil und in dunklen Farben. Ein weiterer großer Trend, der bereits die Sommermonate ausfüllte, sind Off-the-Shoulder-Kleider. In diesem Winter legen sie einen unvergleichlichen Auftritt in satten Winterfarben, wie Weinrot, Smaragdgrün und Stahlblau, hin. Auch Variationen des 80er Jahre Promdress sind wieder modern. Gerade an Silvester wirkt ein asymmetrischer Schnitt besonders elegant.

50 Shades of Silber und Gold

Der Trend geht auch in diesem Jahr Richtung Glitzer- und Glanzstoffe. Pailletten, Perlen, Lameoptik und Metallicfarben sind nicht mehr aus unserer Weihnachts- und Silvestergarderobe wegzudenken. Alle Nuancen zwischen Silber, Gold und Bronze sind vertreten. Goldene Verzierungen auf einem schwarzen Samtkleid oder silbergraue Pailletten auf wadenlangen Abendkleidern, alles funkelt, alles schillert. Sogar Chainmail, der an ein Kettenhemd erinnernde, fließende Stoff aus der Disco-Ära, verschönert in dieser Festtagssaison edle Abendkleider und stilvolle Blousons. Festliche Röcke und Blusen mit Funkelpotenzial sind eine gute Wahl für die Weihnachtsfeier und eine noch bessere für die Silvesterparty.

Comeback zum Jahresende

Das ausgesprochen feminine und praktische Wickelkleid schien eine Zeit lang in Vergessenheit geraten zu sein. In dieser Weihnachtssaison bewegt es sich wieder an vorderster Front. Das wandelbare Kleidungsstück schmiegt sich sanft an weibliche Kurven und schmeichelt Frauen in jedem Alter. Aus Samt, Wolle oder Lycra mit Schimmereffekten ist es eine ausgezeichnete Wahl für Weihnachten. Mit den passenden Accessoires lässt es sich spielend leicht für die Silvesterfeier ‘aufstylen’.

Stille Nacht, schwarze Nacht

Viele Farben haben versucht ihr die Vorrangstellung in der festlichen Mode streitig zu machen, doch Schwarz bleibt der unangefochtene Klassiker. Ob schwarze Skinny Jeans zur Satinbluse an Weihnachten oder schwarzer Blazer zum Plisseerock an Silvester – Schwarz ist für festliche Kleider, was Weiß fürs Brautkleid ist: die smarteste Wahl.

Das Jahr der Accessoires

Schimmernde Envelope Clutch in Bronze, paillettenbesetzte Stiefeletten oder perlenbestickte Berets: 2017 ist das Jahr der Accessoires. Passend zum restlichen Outfit dürfen diese funkelnde Akzente setzen. Doch Vorsicht! Glitzert das Outfit von selbst schon, passt ein ruhigeres Accessoire eventuell besser dazu. Sind Abendkleider kurz und einfarbig, können sie strahlende Begleiter gut vertragen.