So trägt man die Leggins richtig

Erstmals standen Leggings im Fitness-Hype der 80er im modischen Fokus, wurden aber lange nur als sportliches Kleidungsstück angesehen. Heute setzen Designer verstärkt auf das bequeme Beinkleid und setzen damit sogar Trends. Jedoch muss man einige Fashion-Regeln beachten wenn man die sportliche Hose als Eyecatcher einsetzen möchte, sonst kann die Leggings schnell zum Fashion-Fauxpass werden.

1. Auf gute Qualität achten

Die angesagten Leggins gibt es in zahlreichen Varianten und auch beim Preis gibt es deutliche Unterschiede, Wer Mode-Fehler vermeiden will, greift aber bitte nicht zum günstigsten Modell. Diese sind meist nicht qualitativ hochwertig verarbeitet und sehen am Körper einfach nur billig aus. Hochwertige Leggings aus festen Materialien versprechen eine Langlebigkeit und sehen tatsächlich auch gut aus. Besonders Mädels, die ihre Problemzone an den beinen haben, sollten auch feste Leggingsstoffe achten, denn diese dehnen nicht so stark aus und sitzen trotz einiger extra Pfunde perfekt.

2. Lang geschnittene Oberteile zur Leggins kombinieren

Wer die bequeme Leggins einsetzen möchte, der darf diese gerne mit einem langen Oberteil kombinieren und kreiert so einen modischen, aber lässigen Style. Ob lange weiße Bluse zur klassischen schwarzen Leggings oder winterliches Wollkleid zur blickdichten Leggings, die Möglichkeiten sind hier grenzenlos. Jedoch sollte man unbedingt darauf achten, dass das Oberteil ausreichend lang ist, denn wenn es knapp über dem Po endet und man dort nur die enganliegende Leggins sieht, die sich über die Rundungen spannt, wirkt das schnell wie eine Fashion-Panne. Darum immer Oberteile wählen, die mindestens bis über dem Po reichen.

Alternativ kann man zur Leggings und einem kurzen Oberteil auch eine lange Strickjacke dazu kombinieren, die den unteren Rücken verdeckt.

3. Welche Schuhe zur Leggings tragen?

Leggings lassen sich auch untenrum vielseitig kombinieren. Am besten passen jedoch sommerlich leichte Espandrilles oder Slip ons, die den lässigen Style noch unterstreichen. Besonders süß sieht ein solcher Look aus, wenn die Leggings bis knapp zum Knöchel reicht und so eine kleine Lücke Haut rausblitzen lässt. Perfekt für den Sommerstyle.

4. Auffällige Muster meiden!

Als die Leggings in den 80er Jahren modern wurde, setzte man auf die damals so beliebten bunten Muster. Heute sollte man eher vorsichtig sein, wenn es um Muster auf der Leggings geht, denn Muster schummeln der Trägerin optisch schnell einige Kilos auf die Beine. Lieber also zur klassischen unifarbenen Leggings greifen.

5. Keine Leggings zur Feier

Auch wenn wir den lässigen Look lieben, die Leggings sollte aber dennoch manchmal im Schrank bleiben. Zu besonderen Anlässen wie Hochzeitsfeiern oder Opas 80. Geburtstag sollte der lässig-look lieber nicht getragen werden. Immerhin ist die Leggings keine Hose im klassischen Sinne, sondern behält sich einen casual Sonderstatus vor.

Das perfekte Brautkleid für werdende Mamis

Als werdende Mutti vor den Brautaltar zu treten bringt für die angehende Ehefrau oft einige Fragen mit sich, denn auch mit Babykugel will Frau an diesem Tag natürlich strahlend schön aussehen. Damit die Hochzeit mit Babybauch auch zum schönsten Tag des glücklichen Paares wird, muss bei der Auswahl des Brautkleides einiges bedacht werden. Auf dem Markt werden viele schöne Brautkleider große Größen angeboten, aber auch speziell für werdende Mamis gibt es spezielle Hochzeitskleider, die eine schwangere Braut vorteilhaft in Szene setzen.

Wie die schwangere Braut dennoch das perfekte Brautkleid findet, zeigen wir hier:

1. Nicht zu früh das Kleid suchen

Normalerweise sagt man, die Braut sollte einige Monate vor der Hochzeit ein Kleid ausgewählt haben. Nicht so bei schwangeren Bräuten. Denn hier kann man oft nur schwer einschätzen, wie sich der Körper in den kommenden Monaten verändert. Daher raten erfahrene Brautstylisten zu einer recht kurzfristigen Wahl des Kleides. So kann man den Brautdress optimal der Figur anpassen und muss nicht im Nachhinein Veränderungen am Kleid vornehmen.

2. A-Linie oder Stretch?

Die A-Linie ist der Klassiker unter den Hochzeitskleidern. Nicht nur schwangere Bräute setzen auf diese spezielle Form, die oben schmal ist und im Verlauf immer weiter aufgeht. Jedoch steht diese Form des Hochzeitskleides besonders den werdenden Mamis, denn durch das fließende Material, dass im Bauchbereich weiter wird, lässt sich prima der Babybauch verstecken.

Wer jedoch sein bald ankommendes Familienmitglied in den Fokus stellen möchte, kann sich auch für ein Kleid mit Stretch in der Bauchpartie entscheiden. Hier wird der Bauch regelrecht in den Mittelpunkt genommen, der Babybauch ganz offen präsentiert.

3. Empire Stil lässt die werdende Mama lässig aussehen

Ebenfalls zu empfehlen sind Hochzeitskleider im Empire Stil, diese setzen die Taille durch den Schnitt höher an, der Bauch kommt unter dem fließenden Stoff perfekt zur Geltung. Durch das weiche Material wird der Babybauch perfekt in Szene gesetzt und lässt die werdende Mama vor dem Traualtar strahlen.

4. Maßgeschneiderte Brautkleider für angehende Mütter

Wer seinen eigenen Kopf hat, kann sich sein perfektes Brautkleid natürlich aus nach Maß schneidern lassen. So ist das Brautkleid ein Einzelstück und man muss sich nicht auf Kompromisse einigen. Vorteil ist hier auch, dass die individuellen Begebenheiten des Körpers bedacht werden und das Kleid am großen Tag wirklich optimal sitzt.

Die Jeansjacke – unverzichtbarer Begleiter im Frühling

Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen unser Herz aufgehen lassen und die frühen Blumen ihre zarten Knospen öffnen, dann ist endlich wieder Frühling. Dann können wir endlich die dicken Winterjacken in die hinterste Ecke des Kleiderschranks schieben und unser Must-have für den Frühling hervorholen: Die Jeansjacke.

Das geliebte Denim ist der perfekte Begleiter wenn die Tage wieder wärmer werden. Fast wie eine Denim Army findet man dann auf den Straßen vor, denn die klassische Jeansjacke ist nach wie vor aus der Modewelt nicht wegzudenken.

Was ist diesen Frühling angesagt?

Den Klassiker gibt es in unzähligen Varianten, aber was genau ist in dieser Saison total im Trend?

1. Tailliertes Denim

Vorbei sind die Zeiten der unförmigen, kastenartigen Jeansjacke. Wer mit der Zeit gehen will, der setzt jetzt auf schmal geschnittenes Denim, dass die Silhouette gekonnt in Szene setzt.

2. Statements setzen

Ein schöner Rücken kann auch in der Denim entzücken und so setzen wir bei unserem Lieblings Must-have auf eine verzierte Rückenpartie, die mit Patches, Stickereien oder Verzierungen alle Blicke auf sich zieht. Vom Herzchen bis zum aufwändigen Blumenprint ist alles erlaubt was der Trägerin gefällt.

3. We like it raw

Der dunkle Jeanston, Raw genannt, ist in dieser Saison up to date. Das edle Dunkelblau ist klassisch und lässt sich gut in den Alltagschic integrieren.

4. Do it yourself!

Mit Nieten, Patches oder Glitzersteinen kann man seine alte Jeansjacke aus der vorherigen Saison ganz individuell aufpimpen und erhält so sein ganz persönliches It-Kleidungsstück.

Wie soll ich die Denim Jacke kombinieren?

Die klassische Jeansjacke ist so vielseitig wie die Mode selbst. Dies macht sie auch so beliebt, denn die Jeansjacke lässt sich je nach Lust und Laune kombinieren und peppt sogar elegante Outfits frech auf. Auch Stars lieben das zeitlose Stück und lassen sich gerne mit ihrer Blues sehen.

Deine Jeansjacke kannst du lässig zum Statement T-Shirt stylen, wenn es das Wetter schon im Frühling erlaubt, oder aber du trägst darunter einen kuscheligen Sweater, der deinen casual-look perfekt abrundet.

Eine edle Jeansjacke mit dunkler Waschung kannst du auch perfekt zum Bürolook mit Bluse und Marlenehose stylen.

Das wärmende Kleidungsstück setzt gekonnt Akzente und lässt deinen Style locker und lässig aussehen.

Wenn du deine Jeansjacke mit einer Denimhose kombinieren möchtest, achte auf unterschiedliche Waschungen. Eine unterschiedliche Farbgebung gibt deinem Style den letzten Schliff.

Wie wählt man Verlobungsringe?

Verliebt – Verlobt – Verheiratet

Die Verlobung ist das Versprechen für eine spätere Heirat. Liebesbeweis und äußerlich sichtbares Zeichen ist ein das Eheversprechen besiegelnder Verlobungsring. Seine kreisrund geschlossene Form symbolisiert eine Liebe ohne Ende und ein Diamant steht für die Ewigkeit. Während es im 20. Jahrhundert üblich war, die gemeinsam ausgewählten Ringe zuerst als Verlobungsringe bis zur Hochzeit an der linken Hand zu tragen, schenkt heute zumeist der Zukünftige seiner Auserwählten einen ausgesucht schönen Verlobungsring. Schmuck schenken ist ein Kompliment an die Frau, das sich nach Begehren anfühlt. Es drückt aus, wie gern er sie anschaut.

Brilliante Idee

Der Trend geht zum zarten Verlobungsring aus Silber oder Gold: Gelb-, Rot- oder Weißgold. Moderne Varianten in Edelstahl oder Platin erobern den Hochzeitsmarkt. Je nach Form funkeln ein Solitär oder mehrere Diamanten auf der Ringschiene. Diamonds are a girls best friend! Alternativ zieren den klassisch, verspielt oder exklusiv gestalteten Verlobungsring geschliffene Brillanten, Perlen oder gefasste Edelsteine. Eine Gravur verleiht dem Verlobungsring einzigartigen Charakter und transportiert eine persönliche Botschaft.

Das männliche Hirn ist eher auf das Technische und nicht auf das Ästhetische programmiert. Wer Hemmungen beim Schmuckkauf hat, lässt sich im Fachgeschäft oder Online Handel mit umfangreichem Service beraten. Hochwertiger oder individuell handgefertigter Juwelierschmuck stellt eine Wertanlage dar. Zu den Auswahlkriterien zählen, neben dem vorhandenen Budget, die Qualität und Reinheit der Steine und die handwerkliche Verarbeitung. Idealerweise liegen dem Verlobungsring ein Zertifikat und Etui bei. Alternativ lohnt der Besuch auf einer Messe oder Auktion. Antike Ringe des Jugendstil und Art Deco sind bei jungen Damen gefragt.

Liebe ist … ihr Schmuck zu schenken

Frauen sind sensibel, Romantik besitzt einen hohen Stellenwert. Sie honoriert, wenn sich der Zukünftige Gedanken über die richtige Präsentation und Verpackung des Verlobungsringes macht. Fast alles ist möglich – von formal bis originell. Ort, Umgebung, Musik und Beleuchtung können romantische Stimmung heraufbeschwören. Zum Niederknien eignen sich besondere Anlässe mit persönlichem Bezug wie Geburtstag, Valentins- oder Jahrestag. Ein Kurztrip ins Romantik-Hotel, ein erlesenes Dinner oder arrangierte Feier eignen sich für den perfekten Überraschungsmoment. Der Verlobungsring krönt das besondere Ereignis, das in unvergesslicher Erinnerung bleibt. Achtet der Bräutigam auf subtile Alltagshinweise, entwickelt er das richtige Gespür für Vorlieben und Geschmack seiner Freundin. Welchen Schmuck trägt sie, welcher Typ ist sie, gibt es Allergien? Bitte diskret die Ringgröße per Abdruck, Ringschablone oder Innendurchmesser ermitteln. Optimal ist ein Ring zur Vorlage.

Die besten Flitterwochen-Ideen

Für viele Paare ist die Heirat ein Zeichen ihrer endlosen Liebe und aus diesem Anlass möchten sie ihre Flitterwochen ebenso krönend beginnen, wie ihre gesamten Jahre als Ehepaar. Doch für viele ist die Suche nach den perfekten Flitterwochen gar nicht so leicht, sodass eine Idee nach der anderen im World Wide Web gesucht wird. Dabei wäre es so einfach, seiner Kreativität einfach mal freien Lauf zu lassen und dann kann es mit den unvergesslichen Flitterwochen nach dem “Ja-Wort” beginnen. Doch wie sollen diese aussehen? Woran kann sich das Ehepaar etwas orientieren und welche Trends gibt es derzeit, die als Ideenfindung hilfreich sind?

Die Flitterwochen müssen beiden gefallen

Eines ist schon einmal zu Beginn an sicher, beiden müssen die gemeinsamen Flitterwochen gefallen. Kompromissbereitschaft ist das A und O, um eine unvergessliche Reise zu erleben. Denn immer den gemeinsamen Nenner finden – das wird schlicht unmöglich sein. Mann mag möglicherweise ein Football Match in den USA sehen, während Frau gerne am Strand von LA die Sonne genießen möchte und nebenher Sideseeing sowie die Restaurants kennenlernen? All das wäre natürlich eine Idee, aber wieso verbinden Ehepaare nicht direkt viele Interessen miteinander und ermöglichen so die Chance, dass für beide die Flitterwochen zu einem tollen Erfolg werden?

Flitterwochen mal anders, aber dennoch gut

Es muss angemerkt werden, dass zu viele Ehepaare noch immer verbissen eine reine Hochzeitsreise in Betracht ziehen. Nur entspannen und mit dem Partner zusammen sein ist die eine Seite, aber alles im Zeichen der Ehe? Muss das sein? Wieso nicht den klassischen Urlaubstrip mit vielen Erlebungen von Freizeitparks, Schifffahrten, Kinobesuchen vor Ort, Restauranttouren, NHL Match, Fußballstadienbesuche & Co verbinden? Es mag eine etwas unkonventionelle Weise sein, die Flitterwochen zu verbringen, aber der Trend geht genau in diese Richtung und die Gründe liegen auf der Hand. Für jeden ist etwas dabei und auch der andere Partner, der normalerweise nicht auf gewisse Aktivitäten steht, ist um eine Erfahrung reicher.

Jeder kann seine eigenen kreativen Ideen einfließen lassen und am besten ist, Frau und Mann oder Frau und Frau sowie Mann und Mann kombinieren ihre Gedanken hier zusammen. Dann ist für jeden bei der Flitterwochenreise etwas dabei, aber langweilig wird es nicht. So können die Flitterwochen ganz romantisch beginnen und actionreich enden, wie es die Ehepaare eben wünschen. Die Hauptsache ist ohnehin, dass es beiden viel Freude macht und aus diesem Anlass muss nicht nur die Romantik an erster Stelle stehen. Dann klappt es auch mit den Flitterwochen.

Die Londoner Fashion Week 2018 startet bald – und hat jede Menge zu bieten

Save The Date! Vom 16. – 20. Februar herrscht in der englischen Metropole wieder Ausnahmezustand, denn dann blicken alle Designer, Models und Stars auf die diesjährige Fashionweek.

Neben den klassischen Schauen, bei denen die Designer ihre neuesten Kollektionen zeigen, freuen sich die Modeblogger besonders auf die über 150 Showrooms, in denen die Kollektionen direkt begutachtet werden können. Hier gilt: schnell sein, denn wenige Teile können dort sofort erworben werden, oder befinden sich in den unzähligen Goodie Bags. Perfekt, um die angesagten Couture Modelle als erstes tragen zu können, oder um sich mit den angesagtesten Modejournalisten der Welt kritisch über die einzelnen Modelle austauschen zu können. Ein Paradies für Blogger, Influenzer und natürlich auch für Models.

Die Catwalk Shows gehören natürlich zu den Highlights der Londoner Fashion Week 2018. Wer hier einen Platz in einer der begehrten First Roaws ergattert, gehört definitiv zu den angesagtesten Menschen der Modeszene. Zu sehen werden auch in diesem Jahr wieder die Top Models aus der ganze Welt sein. Sie tragen hier nicht nur die Statement Labels wie Burberry, Markus Lupfer oder Mulberry, auch Nachwuchsdesigner oder Nischenlabels werden in London gefeiert und stehen bei den Schauen hoch im Kurs. Freuen dürfen sich Modebegeisterte unter anderem auf die angesagten Kollektion von Moon Lee, Osman, Pam Hogg oder Rachel Boston.

Dabei entwickeln sich von Jahr zu Jahr die eigentlichen Schauen immer mehr zu absoluten Party Events, denn die Designer lassen sich immer exzentrischere Dinge einfallen, um mit ihrer Mode zu beeindrucken. Neben atemberaubenden Effekten dürfen sich Fans der Londoner Fashion Week garantiert auch auf hochkarätige Musiker und Bands freuen, die während der Show ihre neue Musik präsentieren.

Die legendären After Show Partys dürfen bei der diesjährigen Londoner Fashion Week natürlich auch nicht fehlen, denn hier feiert das Britische Who is Who in den angesagtesten Locations der britischen Hauptstadt. Reinkommen gestaltet sich oftmals als schwieriges Unterfangen, denn ohne Einladung geht so gut wie nichts. Aber was wäre die Fashion Week, ohne großartige Modekontakte, die man während den Schauen knüpfen kann. Mode, die man nicht nur fühlen kann, sondern die eine ganze Weltmetropole für wenige Tage in einen absoluten Designer Hotspot verwandelt. Save The Date, um ein wirklich außergewöhnliches Highlight der Modewelt in diese Jahr in London live zu erleben.

Die richtigen Brautschuhe für Ihre Hochzeit

Brautschuhe haben in der Welt der Liebe eine ganz besondere Bedeutung: Sie illustrieren den perfekten Moment und sind Teil einer glückseligen Ewigkeit. Deswegen sollten Brautschuhe auch nicht schnell nebenher eingekauft werden. Hier muss jedes Detail stimmen und zudem natürlich eine bequeme Fußlage vorhanden sein. Höhe, Form und Material der Schuhe sind wichtige Details, die Ihre Ausstrahlung am Hochzeitstag mitbestimmen. Wählen Sie mit Vorsicht zwischen Brautschuhen im Sneakers- oder High- Heels-Format und vergessen Sie dabei nicht, dass vor allem Ihr eigenes Wohlgefühl im Brautschuh das Wichtigste ist.

Welchen Zeitpunkt soll ich wählen?

Der Brautschuh muss sich nahtlos in Ihr Outfit einfügen. Wählen Sie also zunächst unbefangen Ihr Hochzeitskleid um sehen zu können, ob die Brautschuhe mit dem Gesamtbild harmonieren. Zur Auswahl des Schuhs bestehen ein paar einfache Faustregeln: ein unauffälliges Hochzeitskleid verträgt auffällige Brautschuhe. Ein knalliges, strahlendes Kleid kann mit unauffälligen Brautschuhen versehen werden. Der auffällige Brautschuh ist bei langen Hochzeitskleidern vor allem im Frontbereich sehr stark verziert, da der hintere Teil des Schuhs weniger zur Geltung kommt. Kürzere Hochzeitskleider werden hingegen mit rundum aufwendig gestalteten Brautschuhen kombiniert. Hier lohnen sich als Applikationen wie Perlen und Strasssteine auch zur Verzierung des hinteren Schuhbereichs.

Welches Material ist das Beste?

Die Brautschuhe werden zumeist aus Leder oder Satin hergestellt. Beide Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Sie sollten darum abwiegen, welche Interessen bei Ihnen im Vordergrund stehen: Leder ist robuster und widerstandsfähiger als Satin und kann auch nach dem Hochzeitstag lange Zeit verwendet werden. Satin lässt sich natürlich auch nach der Hochzeit tragen, kann jedoch kurzen Regenschauern zum Opfer fallen und seine Qualität verlieren. Bei Satin bietet sich nach der Hochzeit auch eine Einfärbung an. So können Sie aus dem edlen Hochzeitsschuh auch einen knalligen Modeschuh für den Alltag zaubern. Zweifelsohne sollte bei der Auswahl der Materialien das Hauptaugenmerk aber auf Ihrem Wohlbefinden liegen. Es gibt schließlich nichts lästigeres als unbequeme Schuhe, wenn Sie mit Ihrem Liebsten vor dem Altar stehen.

Welche Absatzhöhe kann ich wählen?

Bei der Absatzhöhe kommt es wie bei den anderen Gesichtspunkten auf Ihre persönliche Situation an: Zunächst bedenken Sie, dass Sie mit hohen Absätzen unter Umständen größer als Ihr Bräutigam wirken. Falls Sie in Natura etwa gleich groß sind wie ihr zukünftiger Ehemann, können darum zu hohe Absätze dazu führen, dass Sie auf einmal einen Kopf größer als Ihr Liebster wirken.

Trend des Winters: die weißen Spitzenkleider

Warum sind weiße Spitzenkleider gerade im Trend?

Es gibt wohl kaum einen Stoff, der so vielseitig, verführerisch und gleichzeitig mädchenhaft – romantisch ist: Spitze. Sehr oft verwendet wird der Spitzenstoff besonders an Kleidern und immer wieder interpretieren und erfinden namenhafte Designer Spitzenkleider immer wieder neu und diktieren ein Stück weit die Mode. In diesem Herbst und Winter haben es vor allem die klassischen “Nichtfarben” wie weiß ins Augenmerk der Designer geschafft, ebenso wie die Spitze, dieser Stoff wurde schon im 15. Jahrhundert aus dem Orient importiert und in Europa getragen.Zudem sind weiße Spitzenkleider mitunter sehr romantisch, zeitlos und sehr flexibel und wandelbar. Kein Wunder also, warum sie regelmäßig die Laufstege und Modenschauen namenhafter Trendmetropolen erobern. Zudem verleiht ein weißes Spitzenkleid der Trägerin etwas sehr Romantisches und zugleich verführerisches, da der spitzenbesetzte Körperteil ein Stück durchsichtig, aber dennoch verdeckt wird. So kann die Trägerin mit ihren Reizen “spielen”, ohne dabei zu offenherzig zu werden. All diese Eigenschaften tragen zu Recht dazu bei, dass weiße Spitzenkleider immer wieder zum Trend werden. Gerade die Farbe Weiß kommt so gut wie nie aus der Mode und ist zu jeder Jahreszeit einfach topaktuell.

Populäre Stile für weiße Spitzenkleider

Spitzenkleid ist selbstverständlich nicht gleich Spitzenkleid. Je nach Saison und Jahreszeit sind immer wieder unterschiedliche Modelle von weißen Spitzenkleidern modern, auch die Stoffe ändern sich mit der jeweiligen Modesaison. Besonders im Winter sind sehr lange Midi- und Maxikleider in weiß und in Spitzenoptik sehr modern und gefragt. Durch zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten lassen sich die weißen Spitzenkleider immer wieder neu erfinden und optimieren. So kann etwa ein weißes, langes Spitzenkleid mit langen Ärmeln beispielsweise mit einem besonders “dramatischen” Mantel getragen werden, ein paar Boots können hier einen wahren Stilbruch hervorrufen, da es im Herbst bzw. Winter ja mitunter sehr kalt werden kann. Auch mit Thermostrumpfhosen lässt sich ein weißes Spitzenkleid im Winter weitertragen. Am besten eignen sich hierfür Thermostrumpfhosen in Schwarz, Braun oder auch diversen Grautönen. Unter dem Kleid lassen sich, je nach Ärmellänge, auch sehr gut Tops oder T-Shirts tragen, um den Zwiebellook zu perfektionieren. Sehr gut, gerade bei einem längeren weißen Spitzenkleid lassen sich im Winter vor allem große Pullover (oversize) sowie Cardigans tragen. Diese verleihen auch einem dünneren Spitzenkleid genau die richtige Note, um im Herbst und Winter weitergetragen zu werden, ohne dass die Trägerin friert. Hat man ein schickes weißes Spitzenkleid mit dünnen Spaghettiträgern ausgewählt, so kann man sogar unter dem Kleid einen passenden Rollkragenpullover tragen und schafft neue Akzente. Gerade lange weiße Kleider aus Spitze sind diesen Winter besonders angesagt und lassen sich mit den oben genannten Tricks sehr gut im Winter stylen und winterfest machen. Bevorzugte Stoffe der Designer sind Chiffon, aber auch Satin, wobei dieser Trend eher in die vorherige Saison gehört. Dennoch sind weiße Spitzenkleider aus Satin keineswegs unmodern und können weiterhin getragen werden. Gerade der Chiffonstoff ist brandaktuell, da er jedem weißen Spitzenkleid gleich eine festliche Note verleiht, gerade bei Sommerkleidern oder festlicheren Abendkleidern aus weißer Spitze. Somit liegt man diesen Winter mit einem weißen Kleid aus Spitze garantiert im Trend und kann modische Akzente setzen.